CSI***** Doha/QAT: Ludger Beerbaum bester Deutscher im Großen Preis

 

Sieger Gerco Schröder kassiert mehr als 214.000 Euro

Doha/QAT (fn-press). Ludger Beerbaum (Riesenbeck) war bester deutscher Teilnehmer im Großen Preis beim Internationalen Springturnier (CSI*****) im arabischen Doha. Mit der Hosteiner Stute Chiara (v. Contender) kam Beerbaum in dem mit insgesamt 650.000 Euro dotierten Springen auf Platz vier und strich dafür ein Preisgeld von 52.000 Euro ein.

Lediglich sechs Paare hatten die beiden Umläufen fehlerfrei absolviert und sich damit für das Stechen qualifiziert. Hier kamen Beerbaum und seine zehnjährige Stute mit vier Strafpunkten in 38,87 Sekunden ins Ziel. Der Sieg und damit ein Prämie von 214.500 Euro gingen an den Niederländer Gerco Schröder, der mit seinem Hengst London eine fehlerfreie Runde in 40,37 Sekunden absolvierte. Die einzige weitere Nullrunde im Stechen zeigte der bei Münster lebende Ire Denis Lynch mit All Star in 43,34 Sekunden, was ihm Platz zwei bescherte. Dritte wurde Clarissa Cotta (Schweiz) mit West Side v. Merpuhoeve (vier Strafpunkte in 38,54 Sekunden).

Weniger Glück im Großen Preis hatten die beiden übrigen deutschen Teilnehmer. Mit acht Strafpunkten im ersten Umlauf endete Hans-Dieter Dreher (Eimeldingen) mit Magnus Romeo auf Rang 29. Für Marco Kutscher (Riesenbeck) mit Spartacus TN bedeuteten neun Strafpunkte im ersten Umlauf Rang 32. Dafür war Marco Kutscher in den beiden weiteren Prüfungen auf Fünf-Sterne-Niveau des Turniers bester deutscher Teilnehmer. Mit dem Holsteiner Cash (v. Carthago) belegte er einen dritten und einen vierten Platz.  

Foto von Jan-Pierre Habicht (Archiv): Gerco Schröder