CHIO Aachen: Im Gespräch mit Ulla Ramge, Bundestrainerin Voltigieren

Ulla Ramge (Foto: CHIO Aachen/ Michael Strauch

„Aachen? Ohne Frage das Highlight der Saison.“

Sie sind die Akrobaten auf dem Pferd und sorgen mit ihren spektakulären Flugeinlagen und turnerischen Höchstleistungen stets für ein restlos begeistertes Publikum: Seit 2007 gehören die Voltigierer zum CHIO Aachen dazu. Nun hat die Arbeitsgruppe Spitzensport des Deutschen Olympiade Komitees für Reiterei (DOKR) entschieden, welche Teams und Einzelsportler sie zum CHIO Aachen 2016 (8. bis 17. Juli) entsenden wird. Wir sprachen mit Bundestrainerin Ulla Ramge über die Nominierungen.

Sind Sie zufrieden mit den Teams und Athleten, die beim CHIO Aachen für Deutschland an den Start gehen werden?

Ramge: Natürlich. Es reisen nur die Besten der Besten in Aachen an, diejenigen, die in letzter Zeit Topleistungen gezeigt haben. Dabei sprechen wir in manchen Bereichen aber von einem wahren Luxusproblem. Bei den Herren zum Beispiel könnten wir locker acht statt vier Topathleten nach Aachen schicken. Wir kommen mit sehr starken Herren, die sich in der Albert-Vahle-Halle eine „Schlacht der Giganten“ liefern werden. Auch bei den Damen sind wir mit Weltklasse-Voltigiererinnen dabei, z. B. die Vizeeuropameisterin Corinna Knauf.

Und wie sieht es bei den Teams aus?

Ramge: Der Start des amtierenden Welt- und Europameisters, das Team RSV Neuss-Grimlinghausen, ist noch nicht sicher, das Team konnte ja schon nicht am CVI*** in Krumke teilnehmen, da die Stute Delia vorübergehend pausieren musste. Aber insbesondere der VV Köln-Dünnwald ist ein ausgesprochen starkes Team, das Aachen auch kennt. Es wird unter anderem mit einer wunderschönen Kür zu Musik aus „König der Löwen“ in Aachen auftreten. Beim Pas de Deux werden dieses Jahr zwei neue Paare an den Start gehen. Ich bin sehr gespannt, wie sie sich in Aachen präsentieren werden.

Und wie sind Ihre Erwartungen?

Ramge: Natürlich hoch. Aachen ist das erste Highlight der Saison und hier wird auch die Fahrkartenvergabe für die Weltmeisterschaft in Le Mans erfolgen. Daher werden sich alle Athleten noch einmal ins Zeug legen. Zudem trifft beim CHIO Aachen die absolute Weltspitze aufeinander. Das werden für uns drei spannende Tage. Die teilnehmenden Teams und Athleten aus Frankreich werden unsere Hauptkonkurrenten sein, aber auch Österreich, die Schweiz und die USA sind sehr stark.

Was bedeutet für die Voltigierer die Teilnahme am CHIO Aachen?

Ramge: Aachen ist in diesem Jahr der letzte große Schritt vor den Weltmeisterschaften. Alle reißen sich um eine Teilnahme, für viele ist sie ein großer Traum. Das Besondere sind nicht nur die hervorragenden sportlichen Bedingungen und die perfekte Organisation, sondern auch das ganze Flair. Hier ist alles eine Liga höher: Von der Zuschauerzahl bis zur Medienpräsenz. Ich kenne kein anderes Turnier, bei dem das Teilnehmerfeld regelmäßig so hochkarätig ist und Topsportler aus aller Welt vertreten sind. Wir freuen uns wie jedes Jahr riesig auf Aachen!

Diese Teams und Athleten werden für Deutschland beim CHIO Aachen 2016 antreten:

Teams

VV Ingelsberg I mit Lazio und Alexander Hartl

VV Köln-Dünnwald I mit Danny Boy und Patric Looser

Einzelvoltigieren Damen

Kristina Boe mit Don de la Mar und Winnie Schlüter

Janika Derks mit Auxerre und Jessica Lichtenberg

Corinna Knauf mit Fabiola und Alexandra Knauf

Pauline Riedl mit Auxerre und Jessica Lichtenberg

Einzelvoltigieren Herren

Thomas Brüsewitz mit Bigstar und Irina Lenkeit

Jannis Drewell mit Diabolus und Simone Drewell

Jannik Heiland mit Highlander und Winnie Schlüter

Daniel Kaiser mit Down Under und Nina Vorberg

Pas de Deux

Janika Derks/Johannes Kay mit Auxerre und Jessica Lichtenberg

Jolina Ossenberg-Engels/Timo Gerdes mit Dragoner und Nina Vorberg