CHIO Aachen 2012: Denis Lynch ausgeschlossen

Der irische Springreiter Denis Lynch ist vom CHIO in Aachen ausgeschlossen worden. Sein Pferd Lantinus  (Besitzer Thomas Straumann SUI) hatte nach einer kurzen Untersuchung im Anschluss an den Nationenpreis hypersensibel auf Druck an den Beinen reagiert und eine deutliche Wärmeentwicklung gezeigt. Der Springsport-Direktor der FEI John Roche hatte den Sachverhalt vor den Medien bestätigt. Roche erklärte weiter, dass Lynch die Gelegenheit erhielt, sein Pferd ein zweites Mal vorzustellen. Diese Gelegenheit nutzte der Ire aber nicht. Die FEI reagierte unverzüglich und beschloss eine Schutzsperre zum Wohle des Pferdes. Damit darf Denis Lynch zumindest mit Lantinus nicht mehr an den Wettbewerben teilnehmen.

Bereits im September 2011 wurde Lynch wegen der gleichen Symptome während der Global Champions Tour in Rio de Janeiro mit All Inclusive ausgeschlossen. In Aachen im letzten Jahr stellte man eine ähnliche  Empfindlichkeit bei seinem Pferd Luis fest und bei den olympischen Reiterwettbewerben in Hong Kong wurde Lynch disqualifiziert, weil er das Dopingmittel Capsaicin eingesetzt hatte.

Die Frage, die im Raum steht, lautet nach all diesen Vorwürfen: Wann bereitet die FEI dem Treiben endlich ein Ende und sperrt den Iren oder spricht ihn von den Anschuldigungen frei? Denis Lynch will an den Olympischen Spielen in London teilnehmen.