CHIO 2012: Kai Vorberg beendet in Aachen seine Karriere

Einer der erfolgreichsten internationalen Voltigierer sagt: Auf Wiedersehen! Beim CHIO Aachen 2012 wird Kai Vorberg am 1. Juli im Anschluss an den Nationenpreis in der Albert-Vahle-Halle feierlich verabschiedet.

An Aachen hat Kai Vorberg viele schöne Erinnerungen. Hier siegte der 30-jährige fünf Mal. „In Aachen ist alles grandios: Die besondere Atmosphäre, die gute Stimmung in der Albert-Vahle-Halle, die Organisation, die Zuschauer, das Medieninteresse“, schwärmt Vorberg, wenn er auf den CHIO Aachen angesprochen wird, „dieses Turnier hat Championats-Charakter.“ Behält er bei der Vielzahl seiner Team- und Einzelsiege in seiner 17-jährigen Profikarriere überhaupt noch den Überblick? An jeden sportlichen Erfolg erinnert er sich gerne zurück, „da ist es schwer, einen einzigen Erfolg hervorzuheben.“ Fragt man jedoch weiter nach, kristallisiert sich doch ein ganz besonderer Moment seiner sportlichen Karriere heraus: „ Die Weltmeisterschaft 2006 in Aachen zu gewinnen war natürlich einzigartig. Dieses Gefühl werde ich niemals vergessen. Im eigenen Land den Weltmeister-Titel zu holen ist einmalig.“ Keine Frage: Vorberg verhalf dem deutschen Voltigiersport zu großer Popularität, die bis heute anhält. „Kai Vorberg ist ein Ausnahmesportler, der auf eine beeindruckende sportliche Karriere zurückblicken kann. Seine Siege beim CHIO Aachen werden unvergessen bleiben. Hier hat er Voltigier-Geschichte geschrieben“, so Frank Kemperman, Vorstandsvorsitzender des Aachen-Laurensberger Rennvereins e.V. (ALRV).

Auch wenn Vorberg sich aus gesundheitlichen Gründen aus dem Wettkampfsport zurückgezogen hat, das „neue Leben“ des Kölners klingt nicht weniger spannend. Eines steht fest: Den Vierbeinern bleibt er treu, denn „Pferdesport ist sein Leben“. Der ausgebildete Pferdewirtschaftsmeister arbeitet seit Mai als Nachwuchsführungskraft in der Abteilung Ausbildung und Wissenschaft bei der Reiterlichen Vereinigung (FN) und kann hier sein Wissen rund um den Pferdesport einbringen.  Ab Oktober beginnt er berufsbegleitend den Diplomtrainerstudiengang an der Trainerakademie in seiner Heimat Köln. Nach Feierabend schwingt er sich nach wie vor in den Sattel – neuerdings auch als Dressur-Reiter. Privat ist das Glück sowieso schon perfekt: Im April hat Vorberg seiner Nina das Ja-Wort gegeben.

Infos unter: www.chioaachen.de

Foto: Kai Vorberg bei seiner Mozart-Kür während der WM Aachen 2006