CDI4* CDI3* CDIU25 2013: Oranjes und Spanier zu Gast im GLOCK HORSE PERFORMANCE CENTER

 

Die Fans der Niederländer fallen ebenso auf wie die Starreiter aus dem Tulpenland. Orange ist omnipräsent und bei Siegen bekommen die Pferde schon mal Hufglocken in derselben Farbe übergezogen. Mit Edward Gal und Hans Peter Minderhoud reiten gleich zwei berühmte Oranjes für das GLOCK HORSE PERFORMANCE CENTER um den Sieg und die Publikumsgunst der Kärntner. Die möchte jedoch auch ein berühmter Gast aus dem sonnigen Süden für sich gewinnen: Juan Manuel Munoz Diaz, der rassige Spanier mit seinem PRE-Schimmelhengst Fuego de Cardenas.

Für unbändigen Jubel sorgte Juan Manuel Munoz Diaz mit seinem Fuego bei den Weltreiterspielen 2010 in Kentucky, bei denen das rassige Duo Geschichte schrieb. Ohne große Vorgeschichte tauchten der Spanier und sein andalusischer Hengst hier fast aus dem Nichts auf und verzauberten Tausende bei Gitarrenmusik mit Kastagnettenklang. Eine Energie versprühten die beiden ähnlich den Flamencotänzern, dass es die Leute von den Sitzen riss. Und als Juan Manuel Munoz Diaz auf der Schlusslinie auch noch ganz locker zum Mitklatschen aufforderte, gab’s kein Halten mehr. Nur knapp schrammte das Paar damals an den Medaillen vorbei.

 

Damals schon trafen der wohl berühmteste Reiter der Welt, Edward Gal, und der Spanier aufeinander. Was den Weltruf, den Ruhm und Erfolg in Symbiose gesehen anbelangt, kann dem GLOCK Rider Edward Gal wohl kaum einer das Wasser reichen. Vor 25.000 begeisterten Zusehern holte er damals erstmals in der Geschichte der Dressurreiterei gleich drei Weltmeisterschaftsmedaillen.

Lackschwarz ist der neue Pferde-Superstar unter dem Niederländer, mit dem Edward Gal schon Team-Bronze bei den Olympischen Spielen geholt hat und gerade erst Ende April die Bronzemedaille im Dressur-Weltcup-Finale. GLOCK’s Undercover riss das Publikum mit seiner Leichtigkeit und der Harmonie des gemeinsamen Auftritts bei den Musikküren von den Sitzen. „Schwarzer Tiger“ nennen die Fans den talentierten Wallach – „Frits“ heißt er bei Edward Gal. Sein Temperament packt er erst im Viereck unter der brillanten Führung seines berühmten Reiters aus. Die beiden sind nun bereits zur Nummer fünf der Welt aufgestiegen.

Olympische Spiele, Welt- und Europameisterschaften hat auch GLOCK Rider Hans Peter Minderhoud gesehen, er war bereits auf den berühmtesten Plätzen dieser Welt zugegen und gilt noch dazu als begnadeter Ausbilder junger Pferde. Drei Goldmedaillen holte er bei Weltmeisterschaften für junge Dressurpferde, zweimal Silber bei Olympischen Spielen, einmal Gold bei den Weltreiterspielen und einmal Bronze bei Europameisterschaften.

Am Donnerstag, den 16. Mai 2013 beginnen die sportlichen Bewerbe im GHPC in Treffen. Das Publikum kann sich auf spannende Wettbewerbe freuen. Der Eintritt zum Dressurviereck ist für alle Pferdebegeisterten wie immer frei.

BILDER:

Oben: Gänsehautfeeling garantiert: GLOCK Rider Edward Gal und GLOCK’s Undercover sind die Stars im internationalen Dressurviereck. © Tomas Holcbecher

Unten: Spanisches Temperament im sonst ruhigen Dressurviereck versprechen Juan Manuel Munoz Diaz und sein Fuego de Cardenas. © Tomas Holcbecher