CDI-W London/GBR: Isabell Werth Zweite in der Weltcup-Kür

 

Kristina Sprehe weiterhin auf Platz zwei der Gesamtwertung

London/GBR (fn-press). Isabell Werth (Rheinberg) belegte beim Internationalen Dressurturnier (CDI-W) in der Olympia Hall in London bei der fünften Etappe der Westeuropaliga des Weltcups Dressur den zweiten Platz und sicherte sich so ein Preisgeld von 8.000 Euro.

In der Grand Prix-Kür erzielte Deutschlands erfolgreichste Dressurreiterin mit ihrem elfjährigen Hannoveraner Wallach Don Johnson FRH (v. Don Frederico) 80,075 Prozent und musste sich lediglich der Doppel-Olympiasiegerin Charlotte Dujardin (Großbritannien) geschlagen geben, die mit Valegro auf 87,975 Prozent kam. Mit ihrem Ergebnis verwies Isabell Werth den britischen Mannschafts-Olympiasieger Carl Hester, dessen Ritt mit Uthopia die Richter mit 79,900 Prozent bewerteten, auf den dritten Platz.

Bereits im Qualifikations-Grand Prix am Montag hatten Isabell Werth und Don Johnson FRH Platz zwei erreicht (76,362 Prozent). Charlotte Dujardin und Valegro, die erstmals nach ihren Erfolgen bei den Olympischen Spielen wieder bei einem Turnier antraten, erzielten hier mit 84,447 Prozent nicht nur den Sieg, sondern auch ein Rekordergebnis.

In der Gesamtwertung der Westeuropaliga des Weltcups Dressur führt nach fünf von acht Qualifikationsprüfungen die Italienerin Valentina Truppa mit 52 Punkten. Zweite ist Kristina Sprehe (Dinklage´) mit 51 Punkten. Auf Platz elf rangiert Helen Langehanenberg (Havixbeck) mit 26 Punkten. 14. ist Anabel Balkenhol (Rosendahl) mit 22 Punkten. Isabell Werth, die in London erstmals in dieser Saison an einer Weltcup-Prüfung teilnahm, liegt mit 17 Punkten auf Platz 22.


Foto von FEI/Kit Houghton: Sieger der Londoner Station im Reem Acra FEI World Cup™ Dressage Western European League Charlotte Dujardin und Valegro