CDI*** Stadl Paura/AUT: Zahlreiche Siege und Platzierungen für deutsche Teilnehmer

Österreichisches Dressurturnier wird zur Schleifen-Fundgrube für deutsche Reiter

Stadl Paura/Österreich (fn-press). Zu einer wahren Schleifen-Fundgrube für die deutschen Teilnehmer entwickelte sich das Internationale Dressurturnier (CDI***) im österreichischen Stadl Paura am Osterwochenende.

Als beste deutsche Reiterin beendete Jenny Lang (Karlsruhe) mit dem Holsteiner Loverboy (v. Lorentin I) den Grand Prix Special auf dem zweiten Platz (71,313 Prozent). Damit musste sie nur Lokalmatadorin Victoria Max-Theurer (Österreich) mit der Hannoveraner Stute Blind Date (v. Breitling W) den Vortritt lassen (74,521 Prozent). Vierter wurde Stephan Köberle (Umkirch) mit Darjeeling (69,896 Prozent). Platz sechs ging an Isabelle Hermann (Pforzheim) mit Number One (69,250 Prozent). Auf den Plätzen zehn und elf landeten Lisa-Maria Klössinger (Aicha) mit New Lord (67,125 Prozent) und Franziska Stieglmaier ((Roth) mit Ronaldo (66,604 Prozent).

Im sonntäglichen Grand Prix, den Victoria Max Theurer auf dem Westfalen Eichendorff (v. Ehrentusch) ebenfalls gewann (70,681 Prozent), gelangte Stephanie Weihermüller (Bayreuth) mit Fantomas IV als beste Deutsche auf Platz zwei (67,787 Prozent). Ihr folgte auf Platz drei Katharina Birkenholz (Grünwald) mit Don Androsso (67,319 Prozent). Neunte wurde Sonja Sprenger (Schongau) mit Night Moon (64,085 Prozent).

Im Grand Prix am Samstag rangierten hinter der Siegerin Victoria Max-Theurer mit Blind Date (72,787 Prozent) auf den nächsten vier Plätzen gleich drei deutsche Paare. Zweite wurde Jenny Lang mit Loverboy (70,702 Prozent). Aus deutscher Sicht auf Platz vier folgte ihr Stephan Köberle mit Darjeeling (69,319 Prozent). Fünfte war Isabelle Hermann mit Number One (69,213 Prozent).  

Zahlreiche Siege und gute Platzierungen holten die deutschen Nachwuchsreiter in Stadl Paura. So gewann die 15-jährige Hannah Cichos (Gelsenkirchen) mit Lord Champion (77,43 Prozent) das als internationale Kürprüfung ausgeschriebene Finale der Pony-Tour. Auf Platz zwei folgte ihr Sophie Kampmann (Hamburg) mit Voyager (76,45 Prozent). Drittbeste Deutsche war Anouk Wiemers (Meerbusch), die mit Die feine Chanel Platz vier belegte (73,68 Prozent).

Im Kür-Finale der Junioren musste sich Claire-Louise Averkorn (Nottuln) mit Condio B als beste Deutsche auf Platz zwei (73,13 Prozent) lediglich Michelé Thill (Luxemburg) mit Windhook (73,83 Prozent) geschlagen geben. Vierte wurde hier Sophie Kampmann mit BMC Roman Nature (71,48 Prozent). Beste Deutsche im Finale der Jungen Reiter war Lisa-Maria Klössinger (Aicha), die mit FBW Daktari Platz vier belegte (72,68 Prozent).