CDI***** Mechelen/BEL: Helen Langehanenberg zum Jahresende noch einmal hoch erfolgreich

Deutsche Dressurreiterinnen beenden die Saison 2012 mit Siegen und Spitzenplatzierungen

Mechelen/BEL (fn-press). Helen Langehanenberg (Havixbeck), Mannschafts-Silbermedaillengewinnerin der Olympischen Spiele von London, ließ es zum Jahresabschluss noch einmal richtig krachen. Beim Internationalen Dressurturnier (CDI*****) im belgischen Mechelen holte die 30-jährige Dressurreiterin mit vier Starts gleich zwei Siege und zwei zweite Plätze.

In der Grand Prix-Kür am Freitag kam Helen Langehanenberg mit ihrem westfälischen Hengst Damon Hill NRW (v. Donnerhall) auf 85,875 und musste lediglich der Niederländerin Adelinde Cornelissen auf Jerich Parzival den Vortritt lassen (88,575 Prozent). Platz drei in der Kür ging an Nadine Capellmann (Würselen), die mit dem Hannoveraner Elvis VA (v. Espri) auf 76,375 Prozent kam. Uta Gräf (Kirchheimbolanden), dritte deutsche Teilnehmerin in der Kür, belegte mit Le Noir Platz sechs (73,675 Prozent). Im Qualifikations-Grand Prix am Donnerstag hatte Helen Langehanenberg noch die Nase vorn gehabt und die Prüfung mit 82,468 Prozent vor Adelinde Cornelissen mit Jerich Parzival (81,702 Prozent) gewonnen.

Auch mit ihrem Nachwuchspferd, dem achtjährigen Oldenburger Hengst Rohjuwel OLD (v. Rohdiamant) verzeichnete Helen Langehanenberg in Mechelen zwei tolle Erfolge. Nach dem Sieg im St-Georg (72,237 Prozent) am Donnerstag belegte das Paar am Freitag in der Kür auf dem Niveau der Klasse Intermediaire I den zweiten Platz (73,675 Prozent)