CDI*** Fritzens-Wattens/AUT: Jill de Ridder und Dorothee Schneider in Special und Kür erfolgreich

Doppelsieg für Valentina Truppa

Fritzens-Wattens/AUT (fn-press). Mit je zwei dritten Plätzen im Grand Prix Special sowie in der Grand Prix-Kür kehrten die deutschen Teilnehmer vom Internationalen Dressurturnier (CDI***) im österreichischen Fritzens-Wattens heim.

In der Grand Prix-Kür am Sonntag belegte Dorothee Schneider (Framersheim) mit Kaiserkult TSF Platz drei. Die Mannschaftssilber-medaillengewinnerin der Olympischen Spiele 2012 erzielte mit ihrem Trakehner Hengst (v. Van Deyk) 74,725 Prozent. Im Qualifikations-Grand Prix für die Kür kam das Paar sogar auf Platz zwei (71,851 Prozent). Der Sieg in der Kür ging an Valentina Truppa (Italien), die mit Fixdesign Eremo del Castegno auf 79,475 Prozent kam. Zweite wurde Tina Konyot (USA) mit Calecto V (76,450 Prozent). Auf den Plätzen sieben und acht folgten mit Max Wadenspanner (Aachen) mit Bandor (70,625 Prozent) und Stefanie Weihermüller (Bayreuth) mit Fantomas (70,400 Prozent) zwei weitere deutsche Paare.

Einen deutschen Erfolg sah auch der Grand Prix Special mit dem dritten Platz von Jill de Ridder (Aachen) mit dem Hannoveraner Wellington (v. Wanderer). Beide erhielten von den Richtern 67,875 Prozent. Im Qualifikations-Grand Prix zuvor hatte das Paar sogar Platz zwei erreicht (68,745 Prozent). Den Sieg im Special holte sich wie auch in der Kür Valentina Truppa. Mit Fixdesign Chablis erzielte sie 72,688 Prozent und verwies damit Karen Tebar (Frankreich) mit Florentino auf den zweiten Platz 71,313 Prozent). Zweitbeste deutsche Teilnehmerin im Special war Karin Rehbein (Grönwohld) mit World Idol auf Platz zehn (65,729 Prozent).