CDI**** Doha/QAT: Natahlie zu Sayn-Wittgenstein gewinnt Grand Prix-Kür

 

Dorothee Schneider beste Deutsche

Doha/QAT (fn-press). Die mit insgesamt 130.000 Euro dotierte Grand Prix-Kür beim Internationalen Dressurturnier (CDI****) im arabischen Doha sicherte sich die im sauerländischen Bad Berleburg lebende Prinzessin Nathalie zu Sayn-Wittgenstein (Dänemark).

Mit Digby erzielte die zweifache Olympiateilnehmerin und Mannschaftsbronzemedaillengewinnerin der Spiele von 2008 78,825 Prozent und durfte sich dafür über die für den Dressursport beeindruckende Siegprämie von 42.900 Euro freuen. Bereits den Grand Prix am Vortag hatte das Paar überlegen gewonnen. Auf den Plätzen zwei und drei in der Kür landeten ihre Landsmännin Lisbet Seierskilde mit Jonstrupgaardens (74,525 Prozent) und der im münsterländischen Nottuln lebende Schwede Patrik Kittel mit Toy Story (74,275 Prozent).  

Beste Deutsche war Dorothee Schneider (Framersheim). Die Mannschafts-Silbermedaillengewinnerin der Olympischen Spiele von London kam mit ihrem Trakehner Kaiserkult TSF (v. Van Deyk) auf 72,375 Prozent, was ihr Platz sechs und damit ein Preisgeld von 6.500 Euro bescherte. Achte wurde ihre Teamkollegin von London, Kristina Sprehe (Dinklage), die mit ihrem Nachwuchspferd Donnerball 69,875 Prozent erzielte. Platz elf im Feld der 14 Teilnehmer ging an Peter Borggreve (Warendorf) mit Laureus NRW (68,750 Prozent).