Björn Ulvaeus von ABBA: "Die CHIO Aachen-Besucher können sich auf die Eröffnungsfeier freuen"

Björn Ulvaeus - Foto: Anna Bergqvist/ABBA The Museum

Wenn morgen Abend internationale Musikstars beim Eurovision Song Contest in Stockholm auf der Bühne stehen, wird am Rande auch ABBA immer wieder ein Thema sein. Die schwedischen „Fab Four“ siegten 1974 mit „Waterloo“ – der Beginn einer atemberaubenden Karriere. Nun kehrt der Wettbewerb nach Schweden zurück. Wir sprachen mit ABBA-Star Björn Ulvaeus über die berühmten ABBA-Kostüme, die beim CHIO Aachen 2016 (8. bis 17. Juli) erstmals außerhalb Schwedens ausgestellt werden, über die Eröffnungsfeier und über das Geheimnis einer guten Show.

Frage: Zum allerersten Mal wird „ABBA – The Museum“ auf Tour gehen und außerhalb Schwedens ausstellen – beim CHIO Aachen…

Björn Ulvaeus: Wie bitte? Das ABBA-Museum? Außerhalb Schwedens? Das ist unmöglich. Ist das wirklich so? Und dann sind die berühmten Kostüme in Aachen zu sehen? Wow! Wir haben die Kostüme zusammen mit Owe Sandström entworfen. Er hat außergewöhnliche Modelle entworfen, die dann in der Diskussion mit uns immer noch etwas modifiziert wurden. Jedes Outfit wurde so gemeinsam entwickelt und zu etwas Besonderem mit eigener Geschichte. Toll, dass die nun in Aachen zu sehen sein werden. Wenn Sie heute Bilder von ABBA sehen, fallen natürlich sofort diese großartigen Kostüme ins Auge, alle erinnern sich daran. Ganz, ganz viel davon ist Owe Sandström.

Frage: Owe Sandström ist nicht nur ein berühmter Designer, er ist auch Regisseur großer Shows. In Aachen wird er gemeinsam mit Lars Nilsson, dem Aachener Team und dem Intendanten des Grenzlandtheaters, Uwe Brandt, die Eröffnungsfeier inszenieren – Sie kennen Owe gut…

Björn Ulvaeus: Ja, er ist ein guter Freund von mir. Owe ist ein hingebungsvoller und leidenschaftlicher Mensch. Ein großartiger Designer und außergewöhnlicher Regisseur. Die CHIO Aachen-Besucher können sich auf ihn und auf die Show freuen. Versprochen.

Frage: Schweden wird die Eröffnungs-Show des CHIO Aachen prägen. Am Samstag ist das Finale des Eurovision Song Contest, Sie haben selber viele Jahre auf der Bühne verbracht. Was macht eine gute Show aus? Wann ist sie ein Erfolg?

Björn Ulvaeus: Eine gute Show ist vom Anfang bis zum Ende gut. So haben wir mit ABBA immer gearbeitet. Das galt für die Texte, die Shows, die Kostüme – für alles. Alles, was nicht höchsten Ansprüchen genügt, hat in einer wirklich überzeugenden Show nichts verloren. Aber Ihr habt Owe, Ihr müsst Euch keine Sorgen machen, die Eröffnungsfeier wird super werden.

Frage: Ihr Landsmann und Vorjahressieger Måns Zelmerlöw wird den Song Contest moderieren – Was denken Sie von ihm?

Björn Ulvaeus: Er ist ein sehr talentierter junger Mann, der bereits sehr viel richtig gemacht hat. In Schweden ist er überaus populär, nicht nur als Sänger, sondern auch als Moderator einer bekannten Fernsehshow. Nach seinem Sieg beim Eurovision Song Contest kennt man ihn natürlich europaweit.

Frage: Auch Ihre Majestät Königin Silvia und die Royal Guards werden nach Aachen kommen. Was bedeuten die Königin und die Monarchie für Ihr Land?

Björn Ulvaeus: Die ganz große Mehrheit der Schweden ist Fan der Monarchie. Das Königshaus ist sehr populär und wir Schweden wollen, dass es auch ganz genauso bleibt.