Beeindruckend und meisterlich: Dressurreiten mit Handicap auf der HIPPOLOGICA Berlin 2012

Berlin, 28. November 2012 - Die HIPPOLOGICA Berlin ist die einzige Pferdesportmesse auf der Landesmeisterschaften im Dressurreiten mit Handicap ausgetragen werden. Tatsächlich gibt es Landesmeisterschaften dieser Art ansonsten nur noch in Bayern, dort aber ohne Messebezug. Dabei ist Parasport eine beeindruckende Angelegenheit, wie das Beispiel von Shirley-Sue zeigt. Denn wenn das achtjährige blinde Mädchen mit seinem Pferd die anspruchsvollen Dressur-Lektionen im Reitring absolviert, dann ist das ein sehr ergreifendes Erlebnis.

Die Landesmeisterschaften Berlin-Brandenburg im Dressurreiten mit Handicap finden in diesem Jahr bereits zum zweiten Mal statt. Insgesamt sechs brandenburgische Reiterinnen mit verschiedenen Handicaps kämpfen vom 13. bis 16. Dezember um wertvolle Turnierpunkte im HIPPODROM in Halle 25. Unter den Reiterinnen sind Medaillengewinner, die Edelmetall auch schon bei Deutschen Meisterschaften im Dressurreiten mit Handicap gewonnen haben. Damit ist klar: Unterm Funkturm werden Top-Leistungen geboten.

"Zeigen, was möglich ist"

Betreut werden die Behindertensportler von der Landestrainerin für Handicap-Reiten des Brandenburgischen Präventions- und Rehabilitationssportvereins e.V., Gundula Lüdtke. Ehrenamtlich engagiert sie sich seit vielen Jahren für das Handicap-Reiten. "Auf der Messe können die Reiterinnen zeigen, was auch mit Handicap alles möglich ist", so Lüdtke. "Dabei wollen wir auch andere Trainer für die Arbeit mit körperlich eingeschränkten Reitern motivieren, denn der Parasport stärkt das Selbstbewusstsein und die körperlichen Fähigkeiten der Sportler."


Mehr Informationen über die HIPPOLOGICA stehen online unter www.hippologica.de bereit.