Bayern hat seinen besten Reiter gewählt: Jörne Sprehe gewinnt den Bayerns Pferde Award 2014

 

Anlässlich ihres 50. Geburtstags hatte die Zeitschrift Bayerns Pferde den Bayerns Pferde Award 2014 ins Leben gerufen, wo mittels Briefwahl der beste und beliebteste Reiter des Freistaates ermittelt wurde. Nach zweimonatiger Wahldauer stand fest: Jörne Sprehe aus dem fränkischen Fürth holte sich den prestigeträchtigen Titel und wird nun im Rahmen der Faszination Pferd in Nürnberg mit dem Award ausgezeichnet.

Aus einer breiten Auswahl von internationalen Spitzenreitern hatten sich die Leser von Bayerns Pferde für ihren Award-Sieger entschieden und Jörne Sprehe an der Spitze gesehen. Diese mit Ruhm und Ehre verbundene Auszeichnung kam nicht von ungefähr, denn die deutsche Amazone hat mit ihren 31 Jahren schon einiges erreicht. Auf der einen Seite stehen die beachtlichen Top-Leistungen: Nicht weniger als acht gewonnene Medaillen bei Jugend-Europameisterschaften zählt sie in ihrer Erfolgsliste auf zusätzlich Deutsche Meisterin und dazu kommen fünf Titelgewinne bei Bayrischen Meisterschaften, Nationenpreissiege sowie Grand Prix- und Weltcup-Triumphe wie in Bukarest, Cervia, Poznan, Lipica, Wiener Neustadt oder Budapest hinzu. Auch die Babypause im Jahr 2012 sollte die Erfolge nicht schmälern – im Gegenteil: Nach der Geburt ihrer Tochter im Januar 2013 brachte die Saison sage und schreibe 19 Siege, worauf sie auch prompt vom Bundestrainer in die Nationalmannschaft nominiert wurde.

Auf der anderen Seite baute sie sich mit ihrer eigenen Anlage in Fürth einen gut funktionierenden Betrieb auf. Seit 2004 leitet sie den Horsepark, wo sowohl die Ausbildungen von Pferd und Reiter als auch der Pferdeverkauf im Mittelpunkt stehen. So hat sie neben der bayerische Ponymeisterin Antonia Maar auch die fränkische Vizemeisterin Anna Siegling im Horsepark untergebracht, die sich beide mit Meisterschaftsplatzierungen auszeichneten. Jörne Sprehe selbst steht mit ihrem Namen nicht nur in Deutschland, sondern auch über die Landesgrenzen hinaus für eine Top-Reiterin mit viel Gefühl, Know-How und einem brillanten Gespür für junge Pferde, die sie selbst bis in den hohen Sport ausbildet. Wie etwa die im Jahr 2005 geborene Quidam´s Cherie von Quidam´s Rubin aus einer Mutter nach Lifestyle und Grannus, die im vergangenen an den österreichischen Magnaten Frank Stronach verkauft wurde und seit daher unter Cian O´Connor für Spitzenergebnisse wie in Wellington, La Baule oder Rotterdam sorgte. Ihr erst achtjähriger Stakki´s Jumper von Stakkato Gold-Gouverneur-Alexis ist mittlerweile am besten Weg in die Fußstapfen seiner ehemaligen Stallkollegin zu treten und trumpfte bereits in mehreren Weltranglistenspringen mit Podestplätzen auf.

Die Symbiose aus den sportlichen Leistungen, dem eigenen Betrieb in Fürth und den hervorragenden Kooperationen mit Sponsoren sowie die erfolgreiche Zusammenarbeit mit Züchtern haben dazu beigetragen, dass Jörne Sprehe zur besten Reiterin Bayerns gewählt wurde.

Foto: Jörne Sprehe © Sibil Slejko