Baden-Racing: Olympiasieger und Vielseitigkeitsreiter Michael Jung macht sich in Iffezheim fit

 

Iffezheim, 18.3.2013 – Der Olympiasieger von London, Vielseitigkeitsreiter Michael Jung hat auf der Rennbahn Iffezheim / Baden-Baden mit drei Pferden trainiert.

Dabei war auch sein Spitzenpferd Sam, mit dem der Welt- und Europameister in London zwei Mal Gold gewann. Nach getaner Arbeit stand der 29-Jährige Baden Racing kurz Rede und Antwort.

Baden Racing: Warum trainieren Sie auf der Rennbahn Iffezheim?

Michael Jung: Es bietet für mich eine super Gelegenheit, meine Pferde auf die Turniersaison vorzubereiten. Ich plane Anfang Mai mit Sam und Leopin in Badminton in einer so genannten Vier-Sterne-Prüfung zu starten. Um die Pferde fit zu bekommen, habe ich bei Baden Racing angefragt, ob wir die Trainingsmöglichkeiten nutzen können.

BR: Zu Hause in Horb am Neckar lag noch Schnee?

MJ: Wegen des langen Winters konnten wir schlecht trainieren, aber normalerweise sind die Bedingungen dort sehr gut. Wir haben viele Hügel und Berge, das ist für die Kondition gut.

BR: Was zeichnet die Vielseitigkeit aus?

MJ: Es geht über Hindernisse, und das Gelände rauf und runter. Das kostet viel Kraft und dafür braucht man viel Kondition. Hier ist zwar alles flach, aber das tiefe Geläuf ist sehr anstrengend und damit ideal zum Trainieren.

BR: Was haben Sie für Pläne in diesem Jahr?

MJ: 2013 stehen die Europameisterschaften im Mittelpunkt. Da möchte ich, wenn alles gut läuft, mit meinem Nachwuchspferd Halunke hin. Mit Sam und Leopin will ich wie gesagt nach Badminton und eine Prüfung in Burnley im Herbst bestreiten.

BR: Welchen Stellenwert hat das Vollblut in der Vielseitigkeit?

MJ: Einen sehr hohen. Bis zur mittleren Klasse kann man mit gut trainierten Warmblütern mithalten, aber für den großen Sport sollte das Pferd schon mindestens 50 Prozent Vollblut haben.

Foto: Baden Racing