Americana 2011: Markus Schöpfer und Needy Times wird European Champion Cutting Open

 

Americana 2011:

 

 

Markus Schöpfer und Needy Times wird

European Champion Cutting Open

 

Das Finale in der European Cutting Championship Open war ein wahres Wechselbad der Gefühle. Gleich der erste Starter Malte Döring und Kiss My Cat, die nach ihrem zweiten Platz im Go round als einer der Favoriten gehandelt wurden, endete nach zwei verlorenen Rindern mit einem 0 Score, was ihn auf Platz 10 zurückwarf.

Dann setzte der vierte Starter Markus Schöpfer (ITA) mit Needy Times die Messlatte auf 146, und an die sollte keiner mehr herankommen. Nicht einmal der Vorlaufsbeste Gianluca Munarini mit Spooks Smokin Cat (Bes. Impresa Agricola Cuoghi) konnte diesen Score übertreffen.  Mit der Wahl seiner Rinder sollte der vierfache European Champion Munarini einfach kein Glück haben. Er kam nicht dazu, das Potential seines Hengstes voll auszuspielen und musste sich mit einer 142,5 zufrieden geben. Das bedeutete schließlich den zweiten Platz.

Markus Schöpfer, der bereits unzählige Erfolge auf der Americana u.a. in der Reined Cow Horse gefeiert hat,  und Needy Times wurden strahlender und auch verdienter Sieger. Der 12-jährige Hengst im Besitz von Karoline Baudinger (GER) gewann mit Schöpfer letztes Jahr das Masters Cutting auf der Americana. Im EC Finale glänzten die beiden mit einer perfekten Vorstellung am Rind. Trotzdem blieb es bis zuletzt spannend, da die Richter das Video sehen wollten (die beiden waren gefährlich nah an die hintere Linie gekommen).  Das Video bewies jedoch den Sieg von Markus und verschaffte ihm damit ein Preisgeld von € 2235.

„Ich kann  es noch gar nicht glauben“, sagte Markus mit Freudentränen in den Augen. „Ich bin einfach überwältigt. Die Herde war sehr schwer, aber Needy Times war einfach großartig.“ Der Hengst, der 8-jährig aus den USA kam und normalerweise von seiner Besitzerin in der Non Pro geshowt wird, wird übrigens am Sonntag auf RTL Bayern aktuell um 17.45 Uhr zu sehen sein. Geduldig standen er und Markus Schöpfer stundenlang dem RTL Team für Aufnahmen und erste Reitversuche zur Verfügung.

Dritter wurde der Vorlaufssechste und Masters Cutting Champion 2011 Denis Pini mit Red Freckles Quixote (Bes. Davide Tresoldi), die eine 141 scorten. Platz 4 ging an Andrea Santini  auf Tassas Aristocrat (139), gefolgt von der einzigen Cutterin im Feld Melanie Georg auf  Primetime Shortyauf Platz 5 (135) und Uwe Niedostatek mit Powder Puff Bob auf Platz 6 (131). Den siebten Platz teilten sich Gianluca Munarini auf Push To Play, Markus Schöpfer auf Little Nitro Sally und Uwe Röschmann auf What A Smooth Cat (jeweils 128). Alle drei hatten enormes Pech und verloren Rinder, wobei Uwe Röschmann auch noch ein Fehler eines Helfers passierte.


Final Results
1. Markus Schöpfer / Needy Times                        146
2. Gianluca Munarini / Spooks Smokin Cat          142,5                    
3. Denis Pini / Red Freckles Quixote                       141
4. Andrea Santini / Tassas Aristocrat                      139
5. Melanie Georg / Primetime Shorty                   135
6. Uwe Niedostatek / Powder Puff Bob                               131
7. Markus Schöpfer / Little Nitro Sally                   128
7. Gianluca Munarini / Push To Play                        128
7. Uwe Röschmann / What A Smooth Cat           128
10. Malte Döring / Kiss My Cat                                  0

 

NR 30 NRHA Freestyle Reining Open:

 

Ricky Bordignon begeistert als Jockey im Rennsattel

 

Das war wieder ein buntes Bild in der Americana-Arena! Zu Recht seit Jahren ein Publikumsmagnet, war auch in diesem Jahr die Tribüne wieder gut gefüllt – und das an einem Donnerstagvormittag! Und es gab auch wieder einmal tolle, phantasievolle Kostüme und bunte Vorführungen zu sehen.

Kaum jemand anderer steht seit Jahren für die Americana Freestyle Reining wie der Italiener Ricky Bordignon. Sein Name ist mit dieser Prüfung einfach verbunden – und das seit jeher hoch erfolgreich. Aus dem vergangenen Jahr ging er als Titelverteidiger in diese Disziplin, 2008 war er Reserve Champion, 2006 Champion…

Und auch in diesem Jahr enttäuschte er die Zuschauer nicht. Sein treuer vierbeiniger Begleiter ist dabei sein zwölfjähriger Quarter Horse-Hengst The Little Fighter, ein Palomino wie er im Buche steht, und der diesmal als Rennpferd auftrat! Ricky Bordignon im Rennsattel als Jockey obenauf – in rot-lila Stallfarben und der großen Nummer Vier auf der Schabracke. Wenn Ricky Bordignon auftritt, rockt die Halle – auch bei dieser Nummer, die er zu dem Rocksong Highway to Hell performte. Ganze 216,5 Punkte gab es für diese Vorführung!

 

 

 

Viele weitere phantasievolle Kostüme und bunte Bilder

Und auch für die Darbietung, die schließlich Platz Zwei bedeutete, spendeten die Zuschauer viel Applaus: Dies war Anja Vogelsgesang, die die Quarter Horse-Stute Lethal Surprise zu dem 80er-Song „Singing in the rain“ ritt. Im langen gelben Regenmantel, mit passender Mütze und Gamaschen galoppierte sie im Seemansoutfit durch die Arena. Der Höhepunkt: Die Spins mit der gefüllten Gießkanne in der Reiterhand – ein sanfter Regen zog sich dabei hinter der Bewegung her und ergab einfach ein klasse Bild. Der Score für diesen Ritt: 208

Der dritte Rang ging an Bernd Bühler und den fünfjährigen Criollo-Hengst Engano Caraguata (207,5). Die beiden traten mit Verstärkung in der Arena auf und zeigten eine Szene aus dem Leben der mexikanischen Gauchos. Zwei Cowboys, die gemeinsam darum wetteifern, der beste Reiter zu sein und mit ihren Pferden zu Höchstleistungen auflaufen. Die Vorführung endete mit einem schönen Abschlussbild, das gleichzeitig auch Showeinlage war: Ein sitzendes Pferd, dessen Reiter sich vor dem besseren Gaucho verneigt. Die Zuschauer belohnten es mit viel Applaus!

Es folgte auf Rang Vier Artur Gorecki (POL) mit A Lot Of Rima, der sich als Pirat im stilsicheren Outfit präsentierte und mit 207 Punkten nur knapp den dritten Platz verpasste. Und auch den Fünftplatzierten trennte nur ein halber Punkt vom Vorgänger. Dies war der ebenfalls aus Polen angereiste Marek Misiek mit seinem Western gerittenen Pferd Ferdek den dunklen Lord spielte und mit einem riesigen schwarzen und flatternden Umhang zwischen lila aufsteigenden Rauchsäulen in die Arena ritt.

Die Fußballweltmeisterschaft thematisierte Jürgen Malo, der mit DD Sliding In Texas einen riesigen Fußball durch die Arena bewegte und im Deutschland-Fan-Outfit klar Partei bezog. Ein Score von 199,5 bedeutete den fünften Rang.

Blieb noch Anna Lagodzinska (POL), die als Schornsteinfegerin ganz in schwarz und mit Zylinder auf dem Kopf trotzdem nicht das wichtige Quäntchen Glück hatte, denn sie kam leider mit einem Null-Score aus der Arena.

 

NR 31 NRHA Freestyle Reining Non Pro

Tereza Trestikova gewinnt als Biene Maja

 

In der Freestyle Reining Non Pro ging der Titel nach Tschechien: Tereza Trestikova ritt auf AP Royal Bar, der jedem großen und kleinen Zuschauer sofort ins Ohr ging. Die Biene Maja war in die Arena der Americana eingeflogen! Im gelb-schwarzen Kostüm, mit Flügeln und Fühlern ausgestattet, und auch das Pferd in schwarz-gelb dekoriert, zeigte sie eine saubere Vorstellung. Witzig: Der Biene Maja-Soundtrack lief nicht nur auf deutsch, sondern auch auf tschechisch während ihres Rittes. Die Darbietung war den Richtern 206 Punkte wert.

Auf Platz Zwei setzte sich mit ganzen sechs Punkten Abstand Susanne Korzer, die sich auf Hollywood Poco Bruce im langen roten Umhang präsentierte. Ihr folgte in der Platzierung Alfred Rinderknecht-Rath mit FR Smart Olena, die zum Angeln in die Arena kamen - stilecht im grünen Froschanzug, gelber Regenjacke und neben der Angel auch mit Bierkasten bewaffnet.