Americana 2011: AS 24 EWU Superhorse Little Sparkle Lena wurde unter Anna Limmer das „Superhorse“

 


Americana 2011: AS 24 EWU Superhorse

 

 

 

 Little Sparkle Lena wurde unter Anna Limmer das „Superhorse“

 

Slide Me Maxi mit Hannes Bolz auf Rang Zwei

 

Ganze 21 Starter verzeichnete die EWU Superhorse-Prüfung, die bereits seit Jahren fester Bestandteil und Publikumsmagnet auf der Americana ist. Ein sehr schönes und auch heterogenes Teilnehmerfeld präsentierte sich – neben vielen AQHA-Show-erprobten und erfolgreichen Quarter Horses waren auch ein Appaloosa, ein Vollblut, ein Haflinger und ein westerngerittenes Pferd dabei. Diese Prüfung ist einfach immer wieder faszinierend, steht doch die Vielseitigkeit des Westernpferdes im Vordergrund. Trail, Reining, Western Riding und Western Pleasure treffen sich hier!

Das „Superhorse“ der Americana 2011 wurde schließlich Little Sparkle Lena, ein neunjähriger Palomino-Wallach, den Anna Limmer durch den Parcours lenkte. Einen Top-Score von 144 vergaben die Richter an diese beiden für ihren Ritt! Das ist also der erste Titel-Erfolg für Anna Limmer auf der diesjährigen Americana, weitere könnten folgen – sie ist mit ihren Pferden ebenfalls in den Western Pleasure-Finals dabei, genauso wie in der Western Riding und im Trail.

An zweiter Stelle folgte schließlich der einzige Haflinger im Teilnehmerfeld: Slide Me Maxi unter Hannes Bolz, der vielen Zuschauern von Reining-Prüfungen aus den vergangenen Jahren bekannt sein müsste, präsentierte seine sprichwörtliche Vielseitigkeit unter dem Sattel ebenfalls mehr als gut – ein Score von 143 bedeutete die Silbermedaille.

Nur einen halben Punkt dahinter reihte sich nochmals Anna Limmer ein, die damit insgesamt eine super Prüfung zu verzeichnen hatte; diesmal mit ihrem Hengst Hesa San Jo, der den Americana-Besuchern ebenfalls nur zu gut bekannt sein dürfte. 142,5 Punkte bedeuteten einen mehr als knappen Rückstand zu Rang Eins und Zwei!

 

Aint It The Blues zeigt schon wieder sein riesen Potenzial

Wenngleich der vierte Platz stets den Ruf hat, „undankbar“ zu sein, war auch vom viertplatzierten Pferd-Reiter-Paar eine tolle Leistung zu sehen. Aint It The Blues und Gesa Meier-Bidmon präsentierten sich in einer absolut harmonischen Weise in der anspruchsvollen Pattern. Ein Score von 140 sagten am Ende die Sprecher durch. Im Trail-, Western Riding- und den Western Pleasure-Finals werden Aint It The Blues und Gesa Meier-Bidmon sicher noch ein Wörtchen bei der Titel- und Medaillenvergabe mitreden; das war in dieser Superhorse nochmals klar zu sehen.

Rang Fünf ging schließlich an den 20-jährigen Vollblutwallach Sally Hit und Sandra Bagnaresi, die in der EWU seit Jahren erfolgreich unterwegs sind. Ein schöner, sauberer Ritt mit tollen Galoppwechseln, aber leichten Schwächen in den Spins ergaben eine 139 für sie.

Ihr folgte Cathrin Dostal, die gleich zwei Pferde in die Platzierung ritt. Platz Sechs ging an ihren zehnjährigen Hengst Smart Cayenne Pepper (Score 137). Außerdem showte sie auch Snip Poco King zu 134,5 Punkten, gleichauf mit der Tschechin Betty Kroumanova und Pretty Tony Jacs gab es für diese Leistung den achten Rang.

Doch dazwischen setzten sich noch CS Elite Skip und Thomas Christ. Gestern noch in Cowhorse-Klassen unterwegs, zeigten die beiden auch hier ihre Bandbreite und kamen auf 135 Punkte.

Der zehnte Platz ging schließlich an den einzigen Appaloosa im Starterfeld, Go Frosted Aglo Go unter Katharina Götz (Score 132,5).

 

Bernard Fonck und Gallo Step entscheiden

NRHA Reining Futurity Open 4-year-old für sich

Mit einer 223,5 ritt Bernard Fonck (BEL) den 4-jährigen American Quarter Horse Hengst Gallo Step (Gallo Del Cielo x Miss Dude Step) zum Americana Futurity Champion Titel 2011. $ 2045 und eine sehr schönen Trophy Sattel gab es für den top Ritt der beiden. Als dritter Starter konnte Gallo Step in jedem Manöver Pluspunkte sammeln und ließ damit alle zehn Konkurrenten hinter sich. Unter seinem Besitzer Manuel Bonzano war dieser Hengst, der von George R. Bell gezüchtet wurde, Vierter auf der NRHA European Futurity Non Pro 2011.

Gleich zwei Pferde ritt Grischa Ludwig zum Reserve Champion Titel (beide mit einer 221,5): Pine Footworks Cash, ein Footworks Finest-Sohn im Besitz von Melanie Schneider, mit dem Grischa eine Woche vor der Americana Austrian Derby Res. Champion in der Intermediate Open war, und Shine My Gun, einen Gunner-Sohn aus einer Shining Spark-Tochter im Besitz von Stephanie Madaus. $ 1414 Preisgeld gab es für jedes der beiden Pferde.

Zudem konnte der zweifache Deutsche Meister und WEG-Fünfte 2010 auch noch Reds Rocking Girl mit einer 215 auf Platz 4 reiten, eine Reds Gonna Rein-Tochter im Besitz von Jochen Eith, mit der er die NRHA Int. Open Breeders Futurity 2010 gewann. Den fünften Platz  teilten sich Hollys Electricspark unter Rudi Kronsteiner und Sail A Spook unter Doug Allen ( beide 212).