8. Freispringwettbewerb in Vechta: Oldenburger Springpferdenachwuchs

Zum achten Mal fand im Oldenburger Pferde Zentrum Vechta der „Tag des Freispringens“ statt. Die Hoffnungsträger für den Parcours stellten sich in zwei Abteilungen, unterteilt in die Altersklassen drei- sowie vierjährige Pferde, den kritischen Blicken der beiden Richter Helmar Bescht und Jürgen Esch.

In der Konkurrenz der Vierjährigen siegte Contina, OS, v. Contendro I a.d. Claire v. Couleur Rubin-Argentinus, Z. u. B.: Bernd Riehm, Weil der Stadt. Die braune Stute stammt aus der Stutenfamilie 1521, die u.a. den in Holland wirkenden Hauptbeschäler Amor hervorbrachte. Claire erhielt für Manier und Technik die Wertnote 9,0 und fürs Springvermögen vergab die Jury eine 9,5. Rang zwei mit einer Gesamtnote von 18,0 ging an die Stute Alice v. Chacco Blue-Zeus-Inschallah AA, Z. u. B.: Jürgen Stückemann, Neuenkirchen. Ein weiterer Contendro I-Nachkomme landete mit Camina Barana, OS, a.d. Charity v. Campari M-Chairman-Grannus auf dem dritten Platz. Die Stute aus der Zucht von Andreas Eichmann, Thalheim, erhielt eine Technik-Note von 7,8 und fürs Vermögen die Wertnote 9,0.

Zeigten sich die Freunde des Oldenburger Pferdes und Kaufinteressenten, die an diesem Tag in Vechta begrüßt werden konnten, bereits begeistert von den vierjährigen Nachwuchscracks, war am Nachmittag bei den dreijährigen Springpferden noch einmal eine deutliche Steigerung zu sehen. Das qualitätvolle Feld wurde dominiert von einem braunen, einwandfrei herausgebrachten OS-Hengst v. Carenaro-Zapadeado-Argentinus, der von Josef Kathmann, Hausstette, gezogen und präsentiert wurde. Der Junghengst stammt aus der Familie der Cileste-Cilla, die die Beschälerdynastie der Welt Hit-Bruderschaft hervorbrachte und die Siegerstute der Elitestutenschau 2010, Carlotta, stellte. Für Technik und Springvermögen erhielt der typvolle Hengst von dem Richterduo jeweils die Wertnote 9,5. Den Reservesieg sicherte sich mit einer Gesamtnote von 18,4 eine braune OS-Stute v. Diarado aus einer Colbert-Mutter, Z. u. B.: Bernd Kröger, Dinklage, deren Geschick überm Sprung von den Richtern gelobt wurde. Auf dem Bronzerang folgte der hervorragend gezogene Schimmel-Hengst Thaddäus, OS, v. Toulon-Guidam-Calido vom Gestüt Rossbornerhof in Hundshagen, der eine Manier/Technik-Note von 9,1 und im Vermögen die Wertnote 9,2 erhielt.

Weitere Infos gibt es unter www.oldenburger-pferde.com