79. Internationale PfingstTurnier Wiesbaden: Dreifacher Derbysieger Toni Haßmann kommt

(Wiesbaden) Jetzt wird’s Zeit – der Oster-Countdown läuft. Im Turnierbüro des Wiesbadener Reit- und Fahr-Clubs laufen die Vorbereitungen für das 79. Internationale Wiesbadener PfingstTurnier auf Hochtouren. In gut sieben Wochen geht es los.

Toni Haßmann, der Sieger des Großen Preises vom vergangenen Jahr, kommt. „Ich war schon sehr oft in Wiesbaden zum PfingstTurnier und ich komme sicher wieder“, erklärt der dreimalige Derbysieger und hängt mit einem Grinsen noch an: „Wir wollen natürlich unseren Titel verteidigen.“ Olympiasieger, Welt- und Europameister, Michael Jung, kommt auch. Der viermalige Wiesbaden-Sieger der Vielseitigkeitsprüfung nutzt Wiesbaden „sehr gerne als Station zum Aufbau für die kommende Euro.“ Andreas Krautwald, der Leiter der Wiesbadener Spielbank, ist auch dabei: „Ich bin in diesem Jahr zum dritten Mal bei der Pferdenacht dabei und ich kann für die vergangenen beiden Jahre sagen: Die Veranstaltungen waren für mich durchgehend aufregend.“ Mannschafts-Olympiasiegerin Ann Kathrin Linsenhoff ist schon im Schlosspark geritten, ebenso wie ihre Mutter Liselott, ihr Mann Klaus-Martin Rath und ihr Stiefsohn Matthias Alexander Rath. Bei der Familie Linsenhoff-Rath ist das PfingstTurnier eine Frage der

Ehre und Tradition. In diesem Jahr ist der Start im Schlosspark ein Ziel für Tochter Marie. Die 13-Jährige gehört zu den erfolgreichsten Pony-Dressurreiterinnen Deutschland und möchte sich bei der Sichtung in Wiesbaden für die Europameisterschaft empfehlen.

Und Ulrich Schneider, „Mr. Pferdenacht“ verspricht zum 20. Geburtstag der Pferdenacht: „In diesem Jahr kann ich einen sehr bewegten Schluss versprechen, eine besondere Kombination von Pyrotechnik und Pferden. Etwas, was es noch nie in dieser Form gab.“