78. Internationales PfingstTurnier Wiesbaden 2014: Der ‚Jung’e – mit den starken Schwestern

(Wiesbaden) Michael Jung kennt den Biebricher Schlosspark schon fast wie seine Westentasche. Er gehört seit Jahren zum Stammgast beim Internationalen Wiesbadener PfingstTurnier und auch zum 79. PfingstTurnier wird er in diesem Jahr in den Schlosspark reisen.

Viermal hat der Olympiasieger, Welt- und Europameister schon die Vielseitigkeitsprüfung im Schlosspark gewonnen: 2009 hieß sein Siegerpferd Sam, mit dem er 2010 Weltmeister und 2012 Olympiasieger wurde. 2010 und 2011 dominierte er den Schlosspark im Sattel von River of Joy, mit dem er sich ein Jahr später den deutschen Meistertitel sicherte. Und 2014 war Jung selbst über seinen Sieg verblüfft: „Ich habe niemals damit gerechnet, hier mit einem siebenjährigen Pferd, das zum ersten Mal eine Drei-Sterne-Prüfung geht, zu gewinnen!“, schwärmte er nach seinem Wiesbaden-Sieg Nummer vier. Seine verblüffende Siegpartnerin war Fischerricona – die jüngere Schwester. Mit der zwei Jahre älteren Vollschwester Fischerrocana hat der 32-Jährige im vergangenen Jahr ebenfalls für Furore gesorgt: Mannschaftsgold und Einzelsilber gewannen die beiden bei den Weltreiterspielen in der Normandie. „Rocana ist etwas kleiner als Ricona und dementsprechend auch in ihren Bewegungen etwas kleiner“, erklärt

der sprichwörtliche Vater des Erfolgs, Joachim Jung. „Aber mental sind sich die Schwestern sehr ähnlich. Beide sind sehr auf den Reiter bezogen und fein zu reiten.“

2015 ist ein Europameisterschaftsjahr. Im September trifft sich die europäische Buschelite in Schottland zur Austragung ihrer Titelkämpfe. „Über die Europameisterschaften bauen wir unsere Pferde für die Weltmeisterschaften und Olympischen Spiele auf“, erklärt Joachim Jung. „Und Wiesbaden nutzen wir sehr gerne als Station zum Aufbau für die kommende Euro.“ Fischerricona könnte eine Option für die Euro und auch für Wiesbaden in diesem Jahr sein – Titelverteidigung nicht ausgeschlossen. Der achtjährige Fischertakinou ist eine andere Option. „Mit welchem Vielseitigkeitspferd Michael nach Wiesbaden kommt, wissen wir noch nicht“, sagt Vater Jung, „sicher ist, dass er kommt!“