64. Landesturnier in Bad Segeberg 2012: Kult in Dressur und Springen

(Bad Segeberg)  Das Landesturnier der Reiter in Bad Segeberg hat Kult-Charakter - dort wollen alle hin vom 7. bis 9. September. Die Landesmeisterschaften Dressur und Springen sind ein Höhepunkt des Sportjahres ebenso wie die Abteilungswettkämpfe der Reitabteilungen aus ganz Schleswig-Holstein. Das ist typisch für das älteste Freilandturnier Schleswig-Holsteins - es ist immer ein wenig Familientreffen und immer der Abschluss der grünen Saison.

Das Programm auf insgesamt fünf Plätzen ist nicht so umfangreich wie in den Vorjahren. Den Grund dafür liefern die Deutschen Jugend-Meisterschaften. Weil Junioren und Junge Reiter zeitgleich in Hünxe um Gold, Silber und Bronze kämpfen und auch Schleswig-Holsteins Nachwuchs dabei mitmischt, entfallen diese Meisterschaftsehrungen der Junioren und Jungen Reiter im Springen und in der Dressur. Ein Prüfungsangebot für diese Altersklasse wird es dennoch geben. Freuen dürfen sich die Pferdesportfans nur wenige Wochen nach Olympia allerdings auf die vertrauten  Landesmeisterschaften der Herren und Damen in beiden Disziplinen,  hinzu kommen die mittlere Tour und die Youngster Tour Springen und die kleine Dressur-Tour sowie die Wettkämpfe der Reitabteilungen und Sonderprüfungen des Flutlichtabends am Samstag in Bad Segeberg. Achtung: Beim Mannschaftsspringen der Reiterbünde geht es sogar noch um mehr - die sechs besten Teams dieses Wettbwerbs qualifizieren sich für das "Herzschlagfinale" , das erste große Mannschaftsspringen in Kiel bei der Baltic Horse Show.

Kurz und gut, auch die 64. Auflage des Klassikers im norddeutschen Turnierkalender beeindruckt mit  hervorragenden Prüfungen und spannenden Entscheidungen, denn Landesmeister von Schleswig-Holstein und Hamburg wird man nicht so leicht...

Neben den Entscheidungen um Gold, Silber und Bronze für Schleswig-Holsteins und Hamburgs Spring- und Dressurreiter ist das 64. Landesturnier auch wieder ein absoluter Höhepunkt für die Reitvereine im Land. Sowohl die Junioren, als auch die Generation Ü21 tritt mit großer Begeisterung zu den Abteilungswettkämpfen an und in vielen Vereinen ist es schon die dritte oder gar vierte Reitergeneration, die in Bad Segeberg auf der Rennkoppel antritt, um dort zu Viert oder Sechst in den Teilprüfungen und der gemeinsamen Abteilungsaufgabe ein möglichst schlagkräftiges Bild abzugeben.

Glanzlichter des Programms sind die Meisterschaftsprüfungen, die alle bereits am Freitag, beginnen und am Sonntag in den Finals enden. Insbesondere der Große Preis der Volksbanken und Raiffeisenbanken am Sonntag, das schwere Springen mit Stechen, ist ein "Sahnehäubchen" des Programms. Kurz zuvor werden auf dem Pagelplatz, dem Grand Prix-Dressurviereck die Landesmeisterschaften Dressur in der Grand Prix Kür entschieden und danach "droht" ein Ritual - das Meisterbad im Wassergraben.....