61. VR Classics Neumünster: Die Stars stehen in den Startlöchern

 

61. VR Classics Neumünster: Die Stars stehen in den Startlöchern

Nach trägem Start ins Jahr 2011 hofft die deutsche Reitnation jetzt auf überzeugende Leistungen

Neumünster (JPH) Neumünster ist und bleibt etwas Besonderes: In jedem Jahr trifft sich die internationale Reitsportelite und kämpft um Prämien und Pokale. Und weil jeder, der etwas auf sich hält, auch in Neumünster am Start ist, kann es nie langweilig werden. Siege werden somit auch nicht an starke Einzelstarter verschenkt, sondern müssen sich im hochkarätigen Feld schwer verdient werden. Gewinner sind in Neumünster auf jeden Fall in den fünf Hallen die Zuschauer. Für die Turnierteilnehmer geht es ganz nebenbei so um die 240.000 Euro Gesamtsiegprämie. 

Der Vermarkter PST lässt auch keinen Zweifel daran, dass es sich um eines der wichtigsten Turniere in Deutschland und weltweit handelt und damit hat er recht. Voller Neid blicken Veranstalter aus anderen Kontinenten selbst bei utopischen Siegprämien auf die Teilnehmerliste. Obwohl in Übersee und Asien oder sogar bei Nachbars höhere Preise winken, stehen die Stars in Neumünster im Sand. Die "Heilige Holstenhalle" übt wahrscheinlich eine magische Anziehungskraft aus.

Dressur: Es wird nicht im Sand gespielt, sondern geritten. Im Weltcup-Dressur-Viereck gibt es nicht nur wichtige Punkte zu gewinnen. Auch 33.000 Euro wollen an die Besten verteilt werden. Leuchtendes Ziel ist das Finale in Leipzig Ende April ( Reem Acra FEI World Cup Dressage). Die Quali startet bereits am Sonnabend gegen Morgen-also nix für Langschläfer. Im Teilnehmerfeld findet man aus Deutschland u. a. Isabell Werth, Matthias Alexander Rath, Helen Langehanenberg, Sabine Becker, Bianca Kasselmann, Anja Plönzke und Petra Wilm. Bei diesen Namen wird wohl keine Zeit zum Gähnen bleiben. Zumal auch Edward Gal, Hans-Peter Minderhoud und Christa Laarakkers lauern. Trauriger Nebeneffekt: Die Karten werden langsam rar. Nach Aussagen des Veranstalters sollte man sich schon beeilen. Infos gibt es unter www.reitturnier.de

Springen: Gesprungen wird viel in Neumünster und hoch. Die Springreiter haben eine ebenso große Konkurrenz zu fürchten wie ihre Kollegen aus der Dressur.  Nach dem Kentucky-WM-Erfolg geht es jetzt wieder um alles für Meredith Michaels-Beerbaum, Janne Friederike Meyer, Marcus Ehning und Carsten-Otto Nagel. Der Veranstalter spricht von den "Glorreichen Vier" und hat bestimmt recht. Leider ist es immer das Gleiche mit den prestigeträchtigen Turnieren. Es gibt auch noch eine ganze Latte anderer, die den Vieren den Sieg nicht gönnen. Der Schwede Rolf-Göran Bengtsson und die Eidgenossen Clarissa Crotta und Pius Schwizer trachten den Deutschen nach der Ehre, dem Sieg und den Prämien. Wir sind gespannt auf die Schlacht im Areal.

Was für die Dressur gilt, hat auch beim Springen Bestand: Karten werden selten. Infos unter www.reitturnier.de