60. Januarturnier Swakopmund 2017: Fünf Tage Reitsport an der Küste

Heiko Wahlers

Gigi Mathias, Holger Kleyenstüber

Matthias Braune, Mia Piepmeyer

Der ReiterVerein Swakopmund (RVS) feiert in diesen Tagen ein Jubiläum. Vom 04. bis zum 08. Januar wird dann auf dem Reitplatz an der Windhuker Straße das 60. Januarturnier ausgetragen. Die Zuschauer dürfen sich auf mehr als siebzig Prüfungen in allen Klassen freuen. Zur Eröffnung wird es nach der Parade durch die Stadt zur Mittagszeit einen Cocktail-Empfang auf dem Gelände des RVS geben. Am Abend folgt das offizielle Gala-Dinner. In feierlicher Atmosphäre wird an die Geschichte des Reitsports in Swakopmund erinnert.

Der Mittwoch bietet aber bereits sportliche Höhepunkte am Nachmittag. Neben den Eröffnungsspringen stehen die Dressur-Küren mit Musik im Programm. Die Freunde des gehobenen Pferdesports dürfen sich dann an selbst einstudierten, reiterlichen Choreographien erfreuen. Am Donnerstag beginnen die Wettbewerbe in den Dressurvierecken bereits um 08.00 Uhr. Zur Mittagszeit wird dann der eigens aus Deutschland angereiste, international agierende Parcourschef Heiko Wahlers die Hindernisse aufbauen lassen. Wahlers hatte bereits im Herbst in der Heimat seinen Rücktritt als Parcoursdesigner bekannt gegeben und macht zu Ehren des 60. Januarturniers ein letztes Mal von seinen geschätzten Fähigkeiten Gebrauch.

An den folgenden Tagen wird es auf den vier Hauptplätzen des Vereins mit Dressur und Springen weitergehen. Am Samstag ist für Unterhaltung der besonderen Art gesorgt. Vor den großen Springderbys ist ab der Mittagszeit ein Showprogramm mit Fallschirmspringern und Westernreitern geplant. Selbst am Sonntag geht es vor der Abschlussparade noch einmal hoch her. Erst findet zur Mittagszeit nach den Punktespringen am Vormittag ein Mannschaftswettbewerb statt, um danach das Turnier mit einem Barrierespringen zu beenden. Solche Barrierespringen sind in Namibia eher selten anzutreffen und immer wieder ein Augenschmaus für jeden Reitsportfan.

Hunger und Durst muss während des Turniers niemand leiden. Für Essen und Getränke ist reichlich gesorgt. Von der Bar am Springplatz hat man übrigens den besten Blick auf das Geschehen. An allen Abenden ist die Reiterbar des RVS an den Stallungen geöffnet. Der Eintritt zum Turnier ist frei.

Fotos:

Gigi Mathias von der NAMEF überreichte im letzten Jahr Holger Kleyenstüber vom RVS den Pokal für den besten erwachsenen Dressurreiter des Januarturniers

Springrichter Matthias Braune überreichte Mia Piepmeyer die Trophäe für den jüngsten Teilnehmer des Turniers

Heiko Wahlers war bereits mehrfach in Swakopmund als Parcoursdesigner tätig

Fotos von Jan-Pierre Habicht ©