60. Januarturnier Swakopmund 2017: Die Highlights der ersten beiden Tage

Nadine Flemming

Parade durch die Stadt

Sektempfang beim RVS

Michelle Künzle und Seeis Mon Gold

Charlotte Habicht und Max

Das 60. Januarturnier in Swakopmund hatte gleich am ersten Tag eine Fülle an Höhepunkten für Teilnehmer und Zuschauer im Programm. Nach den Para-Dressuren am Morgen ging es zur Mittagszeit im Sattel in das Stadtzentrum. Mehr als zwei Dutzend Reiter paradierten zu dem Ort, wo im Jahre 1957 alles begann. Einer langen Tradition folgend, begrüßte Heidi Snyman vom Hotel Schweizerhaus den Tross mit kalten Getränken. Der Vorstandsvorsitzende des ReiterVereins Marc Esselmann erinnerte an die Geschichte des Swakopmunder Reiterlebens und gab der Hoffnung Ausdruck, dass es die Parade durch die Stadt noch viele Jahre geben wird.

Nach der Rückkehr ging es mit dem nächsten Highlight des Tages weiter. Am großen Dressurviereck hatte der Verein zu einem Sektempfang im Festzelt geladen. Es kamen viele Sponsoren, Unterstützer, Turnierteilnehmer und deren Verwandte. Nicht ganz nebenbei liefen die musikalisch untermalten Küren der Dressurreiter. Am Ende des Turniertages führten Nadine Flemming und Aniké Maritz zudem ein Pas de deux zu Pferde auf – mit viel Beifall vom Platzrand.

Noch nicht genug der großen Programmpunkte fand im Swakopmund Paintball Club am Abend das Gala Dinner statt. Unter den Anwesenden waren Jutta Jentsch, die Tochter von Männe Homann, der zusammen mit Hans Kriess zu den Gründungsvätern des Swakopmunder Reitsports gehörte sowie Dr. Friedhelm von Ludwiger. Der hatte 1970 zusammen mit H.Voigts und E.Moldzio den ReiterVerein Swakopmund gegründet.

Im festlich geschmückten Saal wurde allerorten an das Jubiläum erinnert. Selbst die Platzdeckchen waren mit Bildern aus alten Zeiten bedruckt. Das kam gut an bei den über einhundert Freunden des Pferdesports. Lange schwelgte man in Erinnerungen, ließ die vergangenen Zeiten Revue passieren, schmiedete Pläne. Die Zeit verging für die Gäste schnell an diesem Abend. So etwas erlebt man nur alle zehn Jahre.

Neben all den festlichen Punkten auf der Tagesordnung, kam der Sport nicht zu kurz. Bereits am Mittwoch gingen die ersten zehn Prüfungen über die Bühne. Den Anfang machten die Para-Dressuren. In beiden siegte Selfanus Kharuxab auf Okakambe Souris. In den Dressur-Küren mit Musik wurde es anspruchsvoll. Die Pony Rider Novice Musical Free Style ging an Kyra Roets auf Okakambe Oskar. Nadine Esselmann und Weissenfels Mahati erhielten die silberne Schleife. Einen Zweikampf erlebten die Gäste des Sektempfangs auch in der Junior Novice und Novice Musical Free Style zwischen Sumari Piepmeyer / Precious Gift sowie Aniké Maritz / Frischgewaagd Santano. Sumari wurde von der Jury vorn gesehen. Aniké Maritz hatte auf Baron von Sphinxblick noch eine weitere Chance und belegte in der Junior Elementary und Elementary Musical Free Style den obersten Platz auf dem Podium. Die schwerste Herausforderung hatte Nadine Flemming in der Junior Elementary Medium und Elementary Musical Free Style zu lösen. Nadine siegte dort auf Seeis Shelton.

Drei Wettbewerbe wurden auf dem Springplatz geboten. Die Welcome Stakes über 40cm holte sich Innocent Tjitavi mit Okakambe Mogli. Im Eröffnungsspringen über 60cm war Tiana Gogol auf Savana erfolgreich. Kyra Roets und Okakambe Oskar sicherten sich Gold im 60cm Style Jumping Competition.

Am Donnerstag mussten die Dressurreiter früh aus den Federn. Bereits um acht Uhr läutete die Glocke für die Pony Rider Preliminary Dressage. Der Nachwuchs zeigte sich allerdings ausgeschlafen und gab alles. Die beste Leistung erbrachte Jenna Gilchrist mit Arkab Knoffel. Knapp dahinter platzierten die Richter Linda Badenhorst und Flenters. In der Pony Rider Novice Dressage war das Starterfeld recht groß. Das Duo Kyra Roets / Okakambe Oskar hatte bereits Gold. In dieser Prüfung kam ein weiterer erster Platz hinzu. Dahinter reihten sich ein: Nadine Esselmann / Weissenfels Mahati, Carmen Piepmeyer / Jason sowie Simone Rückert / Xanado (Plätze 2 bis 4).

Charlotte Habicht vom RFV Kleeblatt Berlin gehörte zum deutschen Team und schlug ebenfalls zweimal kräftig zu. Die neunjährige Reiterin siegte in beiden Lollipop-Tests und fliegt demnächst mit doppelt Gold heimwärts in die schneebedeckte Heimat. Das macht den Temperaturunterschied wahrscheinlich etwas leichter…

Noag Kairua und Okakambe Costa hatten die Nüstern in der Junior and Adult Preliminary Dressage vorn. Die deutsche Reiterin Kira Mier belegte mit den Pferden Davetsaub Murnja und Davetsaub Miranda die Ränge zwei und drei. Da wird sich der Mecki Späth aber gefreut haben, der extra von der Farm herunter kam, um seine Pferde zu sehen.

Aniké Maritz wollte sich am zweiten Tag des Turniers erneut mit Gold belohnen. Die Junior Novice Dressage kam ihr da gerade recht. Mit Frischgewaagd Santano war es ein sauberer Ritt, den die Jury folgerichtig mit der höchsten Note bewertete. Rang zwei blieb für Julia Esslinger und Wildfang, die sich noch vor Karin Schommarz / Bellissima Beau Cheval sowie Sarita Rossouw / Claratal Serano behaupten konnte.

Die Adult Novice Dressage dauerte etwas länger, denn der Andrang war groß und somit gleichfalls die Konkurrenz. Gegen diese setzte sich Kira Mier auf Davetsaub Sans Souci’s durch und sicherte sich den Sieg vor Gesche Gilchrist, die ihren Seeis Dansuelo zwischen den Eisen hatte. Weiterhin waren in dieser Prüfung platziert: Kerstin Chiappini / Playboy, Svenja Späth / Metzger Drilling Zambesi, Holger Kleyenstüber / Rathmor Sapphire sowie gleichzeitig auf Rang sechs: Nicole Nederlof / Claratal Corvette und Sumari Piepmeyer / Precious Gift.

Nadine Flemming gewann auf Seeis Eymet das Duell in der Junior and Adult Elementary Medium Dressage gegen Aniké Maritz mit Baron von Sphinxblick. Carmen Piepmeyer und Jason zeigten sich in der Pony Rider Elementary Medium Dressage überlegen. Aber der Dressurteil des Tages war noch nicht an seinem Ende. Julia Esslinger schenkte sich in der Junior Novice Dressage einen Doppelsieg mit ihren Pferden Wildfang und Ginger. Auf den Plätzen drei und vier: Jessica Kreiner / Kiara, Karin Schommarz / Nanuk.

Vier Platzierte waren es auch in der Adult Novice Dressage: An die Spitze setzte sich erneut Kira Mier auf Davetsaub Sans Souci’s. Gleich dahinter reihte sich Gesche Gilchrist mit Seeis Dansuelo ein. Es folgten ihr zur Siegerehrung Kerstin Chiappini / Playboy sowie Holger Kleyenstüber / Rathmor Sapphire.

Das Duell des Tages bestritten im Dressurviereck zwei Damen, die in der Junior and Adult Elementary Medium Dressage gegeneinander antraten. Nadine Flemming und Seeis Shelton durften schlussendlich als Erste vor die Richter treten, um Gold in Empfang zu nehmen. Sumari Piepmeyer ritt mit Legolas zu Silber.

Danach wurde es still auf den Dressurplätzen und die Zuschauer versammelten sich rund um den Springparcours. Der frühe Nachmittag begann mit den 70cm-Eröffnungspringen. Katinka Brell und Tavira hießen die Sieger. Juanita Schrader, die ihren Max am Vormittag noch an Charlotte Habicht verliehen hatte, belegte Rang zwei vor Noag Kairua / Okakambe Costa.

Im Übrigen sollte erwähnt werden, dass alle Welcome Stakes mit Stechen ausgeschrieben waren. Parcourschef Heiko Wahlers ließ allerdings die Kirche im Dorf und baute die Hindernisse noch ohne große technische Raffinessen auf. Ergo fanden sich viele Starter in der verkürzten Runde wieder. Das war in der 80cm-Klasse ebenso der Fall. Hier machte Abigail Jamieson und Cherubim Kay niemand einen Strich durch die Rechnung. Auf dem Podium fanden sich außerdem ein: Nicole Nederlof / Claratal Corvette, Tamsin Louw / Ginger.

Die Welcome Stakes über 90cm boten dem Publikum jede Menge Spannung. Im Stechen ging es hoch her, bis die Siegerin feststand. Sie heißt Jessica Venter und steuerte Sphinxblick Kim durch den Stangenwald. Zur Siegerehrung durften in der Reihenfolge ihrer Platzierungen Jayd Bassi Hanssen / Assegai Scandal, Julia Esslinger / Wildfang, Svenja Späth / Davetsaub Lagan, Laura Pflippen / Happy Pets Bella Mia erscheinen.

Sumari Piepmeyer musste im letzten Jahr eine kleine sportliche Pause einlegen und ist nun wieder voll im Geschäft. Auf Precious Gift gelang ihr der überraschende Sieg in der 1,00m-Klasse. Aniké Maritz und Frischgewaagd Santano waren bereits mit Edelmetall gesegnet und dürften sich über Rang zwei gefreut haben. Aniké hatte ebenfalls kurzzeitig und unfreiwillig dem Reitsport abschwören müssen. Mit beiden Damen ist wohl in nächster Zeit auf den namibischen Springplätzen wieder zu rechnen. Rang drei für Gesche Gilchrist mit Seeis Dansuelo – noch so ein Paar mit großer Zukunft. Maren Kardel hingegen dürfte als Viertplatzierte leider keine Pläne schmieden. Sie ist Teil des deutschen Teams und muss Rathmor Water Ford demnächst wieder an Besitzerin Silvia Kleyenstüber abgeben.

Michelle Künzle und Nadine Flemming lieferten sich den erwarteten Schlagabtausch in der 1,10m-Klasse. Michi hatte die bessere Zeit im Stechen. Ihr Sportpartner war Okuhepa Pomme D’Or. Nadine saß im Sattel von Seeis Eymet. Der Student der Veterinärmedizin Salom Nghinamito aus Walvis Bay konnte sich auf Bastos Bodenhausen Inkognito den dritten Rang sichern. Kerstin Garbade und Voigtskirch Avatar mit Platz vier.

Blieb noch das Hauptspringen des zweiten Turniertages über 1,20m. Vier Paare stellten sich der Aufgabe und alle vier erreichten das Stechen. Dort wurden die Karten neu gemischt, obwohl das Michelle Künzle mit Erongo Wilderness Stud Seeis Mon Gold fast egal war. Sie hatte nämlich zwei Eisen im Feuer und somit die doppelte Gewinnchance. Am Ende des Wettbewerbs hatte sie die Konkurrenz hinter sich gelassen und siegte erneut vor Nadine Flemming auf Seeis Shelton.

So endete der zweite Turniertag. Das 60. Januarturnier in Swakopmund war in vollem Gange.

Text und Fotos von Jan-Pierre Habicht

Bildunterschriften:

Dr. Friedhelm von Ludwiger erhob das Glas auf den ReiterVerein Swakopmund

Jutta Jentsch hatte die ersten Jahre des Reitsports an der Küste noch selbst miterlebt

Nadine Flemming und Seeis Shelton siegten in der höchsten Klasse der Musik-Küren

An der Parade durch die Stadt nahmen mehr als zwei Dutzend Reiter teil

Die Teilnehmer am Sektempfang am ersten Tag des Turniers während der Musik-Küren

Michelle Künzle gewann auf Seeis Mon Gold die höchste Springklasse des ersten Tages

_________________________________________________________________________________

Ergebnisse

 

27 – Para 1A

1. Selfanus Kharuxab / Okakambe Souris

 

28 – Para 1B

1. Selfanus Kharuxab / Okakambe Souris

 

31 – Pony Rider Novice Musical Free Style

1. Kyra Roets / Okakambe Oskar

2. Nadine Esselmann / Weissenfels Mahati

 

32 – Junior Novice und Novice Musical Free Style

1. Sumari Piepmeyer / Precious Gift

2. Aniké Maritz / Frischgewaagd Santano

 

33 – Junior Elementary und Elementary Musical Free Style

1. Aniké Maritz / Baron von Sphinxblick

 

34 – Junior Elementary Medium und Elementary Musical Free Style

1. Nadine Flemming / Seeis Shelton

 

64 – Welcome Stakes 40cm

1. Innocent Tjitavi / Okakambe Mogli

 

66 – Welcome Stakes 60cm

1. Tiana Gogol / Savana

 

67 – Style Jumping Competition

1. Kyra Roets / Okakambe Oskar

 

 

 Donnerstag

 

1 – Pony Rider Preliminary Dressage

1. Jenna Gilchrist / Arkab Knoffel

2. Linda Badenhorst / Flenters

 

3 – Pony Rider Novice Dressage

1. Kyra Roets / Okakambe Oskar

2. Nadine Esselmann / Weissenfels Mahati

3. Carmen Piepmeyer / Jason

4. Simone Rückert / Xanado

 

29 – Lollipop Test 1

1. Charlotte Habicht / Max

 

30 – Lollipop Test 3

1. Charlotte Habicht / Max

 

9 und 17 – Junior and Adult Preliminary Dressage

1. Noag Kairua / Okakambe Costa

2. Kira Mier / Davetsaub Murnja

3. Kira Mier / Davetsaub Miranda

 

11 – Junior Novice Dressage

1. Aniké Maritz / Frischgewaagd Santano

2. Julia Esslinger / Wildfang

3. Karin Schommarz / Bellissima Beau Cheval

4. Sarita Rossouw / Claratal Serano

 

19 – Adult Novice Dressage

1. Kira Mier / Davetsaub Sans Souci’s

2. Gesche Gilchrist / Seeis Dansuelo

3. Kerstin Chiappini / Playboy

4. Svenja Späth / Metzger Drilling Zambesi

5. Holger Kleyenstüber / Rathmor Sapphire

6. Nicole Nederlof / Claratal Corvette

6. Sumari Piepmeyer / Precious Gift

 

15 und 23 – Junior and Adult Elementary Medium Dressage

1. Nadine Flemming / Seeis Eymet

2. Aniké Maritz / Baron von Sphinxblick

 

7 – Pony Rider Elementary Medium Dressage

1. Carmen Piepmeyer / Jason

 

12 – Junior Novice Dressage

1. Julia Esslinger / Wildfang

2. Julia Esslinger / Ginger

3. Jessica Kreiner / Kiara

4. Karin Schommarz / Nanuk

 

20 – Adult Novice Dressage

1. Kira Mier / Davetsaub Sans Souci’s

2. Gesche Gilchrist / Seeis Dansuelo

3. Kerstin Chiappini / Playboy

4. Holger Kleyenstüber / Rathmor Sapphire

 

16 und 24 – Junior and Adult Elementary Medium Dressage

1. Nadine Flemming / Seeis Shelton

2. Sumari Piepmeyer / Legolas

 

 

40 -  Welcome Stakes 70cm

1. Katinka Brell / Tavira

2. Juanita Schrader / Max

3. Noag Kairua / Okakambe Costa

 

44 – Welcome Stakes 80cm

1. Abigail Jamieson / Cherubim Kay

2. Nicole Nederlof / Claratal Corvette

3. Tamsin Louw / Ginger

 

48 – Welcome Stakes 90cm

1. Jessica Venter / Sphinxblick Kim

2. Jayd Bassi Hanssen / Assegai Scandal

3. Julia Esslinger / Wildfang

4. Svenbja Späth / Davetsaub Lagan

5. Laura Pflippen / Happy Pets Bella Mia

 

52 – Welcome Stakes 1,00m

1. Sumari Piepmeyer / Precious Gift

2. Aniké Maritz / Frischgewaagd Santano

3. Gesche Gilchrist / Seeis Dansuelo

4. Maren Kardel – Rathmor Water Ford

 

56 – Welcome Stakes 1,10m

1. Michelle Künzle / Okuhepa Pomme D’Or

2. Nadine Flemming / Seeis Eymet

3. Salom Nghinamito / Bastos Bodenhausen Inkognito

4. Kerstin Garbade / Voigtskirch Avatar

 

60 – Welcome Stakes 1,20

1. Michelle Künzle / Erongo Wilderness Stud Seeis Mon Gold

2. Nadine Flemming / Seeis Shelton

 

Fotos von Jan-Pierre Habicht ©