6. Kutschenrallye in Werneuchen 2011: Mehr Spaß geht eigentlich nicht mehr


6. Kutschenrallye in Werneuchen 2011:

Mehr Spaß geht eigentlich nicht mehr


Werneuchen (jph) Noch am Freitag gegen 19.00 Uhr zeigte der Wettergott sein hässliches Gesicht und brachte den Mitgliedern des Werneuchener Reit- und Fahrvereins bei den letzten Vorbereitungen einen amtlichen Landregen. Grillwurst und Frischbier musste also unter dem bereits aufgebauten Zelt eingenommen werden. Doch mit dem Anbruch des nächsten Tages, der seit einem Jahr fest für die 6. Werneuchener Kutschenrallye eingeplant war, kam reichlich Sonne zum Vorschein und lockte einige hundert Besucher auf das Fahrturniergelände nach Werneuchen in die Wegendorfer Straße.  Und wohl kein Besucher bereute den Weg zum südlichen Zipfel von Werneuchen.

Nicole und André vom Freizeitreiterhof Heinrich und die Werneuchener Reit- und Fahrgemeinschaft haben wochenlang die Hacken in den Rasen gehauen und alles standesgemäß vorbereitet. Es fehlte an nichts. Im ausrangierten Linienbus gab es Kaffee und Kuchen, der BBQ-Stand war aufmunitioniert und im Getränkewagen stimmte der Druck an allen Hähnen. Sogar ein echter ungarischer Langoschstand war am Start und der Eiswagen lief heiß. Für Kinder gab es aber auch vernünftige Unterhaltung in Form einer Hüpfburg, beim Schminken und Ponyreiten. Besser kann man auf eine brandenburgische Gaudi nicht vorbereitet sein. Für die verbale Untermalung sorgte Nicole Heinrich mit der ihr eigenen Art und moderierte tapfer den ganzen Tag hindurch. Und wer Nicole kennt, weiß, dass es bei ihr nicht auf eine vornehme Aussprache ankommt, sondern auf einen unmissverständlichen Klartext, dem man sich nur schwer entziehen kann.

An die zwanzig Kutschengespanne aus drei Landkreisen kämpften um den begehrten Pokal als Ein-, Zwei- und Vierspänner. Profis und Amateure, Männer und Frauen, Ponys und Großpferde gab es zu sehen und zu hören. Neben den fast ernst gemeinten Wettbewerben im Hindernisfahren sorgten weitere Highlights für Unterhaltung. Der krönende Abschluss ist traditionsgemäß vor der Siegerehrung das Kostümhindernisfahren. Das Thema in diesem Jahr lautete "Walt Disney" und so bekam der Zuschauer Dalmatiner, Zwerge, Frösche und andere Gestalten zu sehen. Davor mussten die Fahrsportler und ihre Beifahrer allerdings in der Kategorie "Drive & Drive" ohne ihre Pferde auskommen und sich selbst mit allerlei absonderlichen Prüfungen herumschlagen. Im Showprogramm wurde eine Springquadrille von den Klosterdorfer Pferdestärken nach einer Choreografie von Britt Branski geboten, mit zwei Pferden im Tandem geritten und eine Hafi-Dressur aufgeführt. Nicole Heinrich und Anne Scharmann boten außerdem eine sehenswerte Dressurquadrille mit zwei Zweispännern im Barockkostüm dar. Für das Auge und das Herz des Pferdefreundes war also reichlich Material vorhanden, um zu staunen und um sich am Können der Aufführenden zu erfreuen.

Auch im nächsten Jahr wird es wahrscheinlich am zweiten Augustwochenende eine Werneuchener Kutschenrallye geben. Dann ist es die 7. Ausgabe und jeder, der dabei war, hofft auf viele weitere Jahre mit der Werneuchener Kutschenrallye, denn eine solche Menge Spaß an einem einzigen Tag hat man höchstens noch beim Oktoberfest oder den Regierungserklärungen in Berlin.

Mitglieder der Community www.pferdefreunde.co erhalten gegen frankierten Rückumschlag eine DVD mit allen Fotos (etwa 500) und dem Film.

Und jetzt folgen alle Stars und Gewinner der 6. Werneuchener Kutschenrallye:

Hier die Ergebnisse 

Einspänner

1. Platz Karsten Knoblauch
2. Platz  Jörg Herrmann
3. Platz Dora Wüstenhagen


Zweispänner

1. Platz Kerstin Dallmann
2. Platz Andreas Bossdorf
3. Platz Franzi Wüstenhagen


Gesamtwertung :

1. Platz und Wanderpokal:  Kerstin Dallmann aus Neuenhagen

2. Platz Karsten Knoblauch von der Reit- und Fahrgemeinschaft Werneuchen

3. Platz Andreas Bossdorf aus Bernau


Schönstes Kostüm:

Karsten Knoblauch und Ulrike Palm als Fred Feuerstein und Wiiiiiiiiilma

Zweitschönstes Kostüm:

Franzi Wüstenhagen mit den Kuscheltieren in der Kuschelkutsche

Torten - Ehrenpreis für die allerlangsamste Teilnehmerin:

Frau Monika Hänel