6. Bundesweites Championat des Freizeitpferdes/-pony: Vierbeinige Alleskönner gesucht

 

Ellwangen (fn-press). Bereits zum sechsten Mal wird Deutschlands bestes Freizeitpferd gesucht. Das „Bundesweite Championat des Freizeitpferdes/-ponys“ richtet sich an vielseitig veranlagte Pferde und Ponys – sozusagen an „Alleskönner“.

Die meisten Reiter suchen einen vielseitig veranlagten Freizeitpartner, mit dem sie in der Reithalle und beim Ausreiten Spaß haben. Um genau diese Pferde geht es beim Championat des Freizeitpferdes/-ponys. Gute Grundgangarten, Rittigkeit, Gelassenheit und das Verhalten im Gelände sind gefragt. Wie schon 2011 wird das Championat in diesem Jahr im Rahmen des Bundespferdefestivals am 3. August in Ellwangen ausgetragen.

Starten dürfen vier- bis siebenjährige Pferde und Ponys verschiedener Rassen, die eine Zuchtbescheinigung eines FN-Mitgliedszuchtverbandes haben oder in einem der Zuchtverbände als Zuchtpferd eingetragen sind. Bei genügend Starterzahlen wird unterteilt in zwei Abteilungen, eine für die Deutschen Reitpferde und Deutschen Ponys und eine für alle anderen Rassen. In den vergangenen beiden Jahren gab es daher jeweils zwei Sieger. 2013 sicherte sich der sechsjährige hessisch gezogene Schimmel-Wallach Faustus the Legend v. For The Moon – Mexico (Züchter: Ludwig Nau, Kirchhain) mit seiner Reiterin Miriam Heitsch aus Marburg die Siegerschärpe als Deutschlands bestes junges Freizeitpferd in der Gruppe der Deutschen Reitpferde und Reitponys. Zum zweiten Mal siegte in 2013 ein Fjordpferd. Nach Silvio Skjöldson, der 2011 gewann, stand diesmal der siebenjährige Hengst Sirko v. Sogneblakken-Haavard (Züchter: Hans Giesen, Odenthal) mit seiner Reiterin Anke Kolvenbach ganz oben auf dem Treppchen.

Wer am Ende die Siegerschärpe erhält, steht nach fünf verschiedenen Aufgaben fest. Dazu gehört eine Rittigkeitsaufgabe auf dem Viereck, wobei das Pferd den Richtern zunächst vom eigenen Reiter vorgestellt und anschließend noch einmal von einem Fremdreiter auf seine Rittigkeit getestet wird. Dann werden die Grundgangarten Schritt, Trab und Galopp überprüft. Für jede Grundgangart wird jeweils eine Wertnote vergeben. Die vierte Teilprüfung besteht aus einem Gruppengeländeritt und einem Geländeparcours mit wenigen Hindernissen sowie einer Wasserstelle. Hier wird eine Wertnote für das Verhalten der Pferde in der Gruppe und eine Note für die Rittigkeit am Sprung und zwischen den Sprüngen vergeben. In einer weiteren Teilprüfung absolvieren die Teilnehmer einen Gehorsamswettbewerb. Im Stangenlabyrinth, beim Überreiten einer Plane und beim Vorbeigehen am Rappelsack sowie weiteren Aufgaben müssen die Pferde Vertrauen und Gehorsam beweisen.

Weitere Informationen, Bilder vom Championat 2013 und die Ausschreibung 2014 finden sich unter www.pferd-aktuell.de/freizeitpferdechampionat. Informationen zum Bundespferdefestival gibt es auf der Internetseite www.bundespferdefestival.de.