52. Trakehner Hengstmarkt Neumünster 2014: Hengste begeistern rund 2800 Besucher

 

Neumünster – Schon der Auftakt geriet gut, am zweiten Tag des Trakehner Hengstmarktes strömten noch mehr Besucher in die modernisierten Holstenhallen nach Neumünster. Rund 2.800 Zuschauer verfolgten das Freispringen der Junghengste, den ersten Teil des TSF Dressurchampionates, die Premiere der Sattelkörung, die Präsentation der Zuchtstuten und Auktionsfohlen, sowie die Dreiecksmusterung der Hengste.

Der Körjahrgang 2014 kommt gut an. Etliche Hengste ernteten Szenenapplaus beim Freispringen und auch bei der Dreiecksmusterung. Bewegungsqualität und Springvermögen kennzeichnen das aktuelle Körlot. Gleich die beiden ersten Pferde, die zum Freispringen in die Halle kamen, zeigten beachtliche Sätze über den Stangen. Unter den zweieinhalb Jahre alten Hengsten und den dreijährigen Kandidaten gibt es ausgesprochen charmante und selbstbewusste Exemplare. Mit Spannung erwartet wurde die erste Sattelkörung in der Geschichte des Trakehner Hengstmarktes. Die vier drei Jahre alten Kandidaten zeigten sich unter den Ausbildern und auch im Fremdreitertest, den die international reitende dänische Dressurausbilderin Kristine Möller aus Luxemburg übernahm. Jetzt zeigen sich die Trakehner Hengste am Samstag ab 08.00 Uhr im Freilaufen, um 13.00 Uhr verkündet die Körkommission dann die Urteile: gekört oder nicht gekört. Erst am Sonntag erfolgt die Proklamation des Siegerhengstes bzw. der Reservesieger und ausgezeichneten Hengste.

Etliche Besucher steuerten ganz gezielt die Auktionskollektionen des Trakehner Hengstmarktes an. Die Reitpferde, Zuchtstuten und Fohlen entfalteten beachtliche Anziehungskraft. Die Prämienstute Pigalle von Gribaldi-Cadeau stellte die Mannschaftsweltmeisterin Helen Langehanenberg (Billerbeck) höchst persönlich vor. Pigalles Züchter und Besitzer ist Dr. Helmut Eisner, ihm und seiner Eherfrau gehört auch die Trakehner Stute Cote d`Azur, die Langehanenberg in Beritt hat. Am Samstag werden Reitpferde, Fohlen und die nicht gekörten Trakehner Hengste ab 16.00 Uhr versteigert. Danach geht es in den großen Gala-Abend ab 20.00 Uhr.

Heuberger gewinnt ersten Teil des TSF Dressurchampionates

Das TSF Dressurchampionat ist ein sportliches Highlight des 52. Trakehner Hengstmarktes. Der sieben Jahre alte schwarzbraune Hengst Heuberger von Imperio-Michelangelo gewann mit Anabel Balkenhol im Sattel den Prix St. Georges. Balkenhol, die zum deutschen Olympiaaufgebot 2012 in London gehörte, hat den Trakehner Hengst in der Ausbildung. „Er hat heute noch ein wenig geguckt, aber das darf er noch mit sieben Jahren,“ so Balkenhol, die genau weiß, welches Dressurpotential der Imperio-Sohn hat. Platz zwei ging an den Trakehner Hengst High Pleasure von Cadeau-Humanus, den Tobias Nabben (Bottrop-Kirchhellen) und Dritter wurde der dunkelbraune Trakehner Wallach Petit Pompidou von Latimer-Hohenstein, den Karin Lührs aus Neversdorf vorstellte. Diese drei Pferde treten am Sonntag um 13.00 Uhr zum Finale des TSF Dressurchampionates unmittelbar vor der Auktion der Prämienhengste und gekörten Hengste, sowie der Zuchtstuten an.

Die Dressurreiter „mischten“ auch mit Vergnügen beim Kleinen Gala-Abend am Freitag mit. Siegerin Anabel Balkenhol und Heuberger, Tobias Nabben und High Pleasure, sowie Peter Koch (Sittensen) mit dem Hengst Seal von Gribaldi-Exclusiv und der Hengst All Inclusive von Gribaldi-Buddenbrock unter Hannes Lütt (Tasdorf) traten zum Abteilungsreiten unter der Regie von Karin Lührs an. Die „befehligte“ damit eine der sicherlich schicksten Reitabteilungen des Jahres 2014!

Bild: Gewannen den Dressur Prix St. Georges – Anabel Balkenhol und der Trakehner Hengst Heuberger. (Foto: Stefan Lafrentz)