51. Reitturnier Werder / Jüterbog: Maik Junghänel springt zum Großen Preis

 

Der aktuelle Landesmeister im Springen Maik Junghänel war der letzte, der in den Stechparcours ging. Mit Casting lief es besser, als beim Rest der Konkurrenz.

Aber von Anfang an: Im Parcours von Frank Dieter, der im feinen Zwirn vor dem Start den vielen hundert Zuschauern Strecke und Hindernisse nahebrachte, waren 26 Starterpaare gelistet.

Erster Nuller im Umlauf war Steffen Krehl, der mit Queen P sauber und entspannt durchkam. Der nächste Kandidat auf den Sieg war Jan Peters, der mit Kokolores wie immer ruhig und konzentriert zu Werke ging. Dann wurde es eine Weile ruhig, denn Nuller waren rar. Lokalmatador und Vorjahressieger Ronny Lösche sorgte für das größte Bedauern, denn er konnte beide Pferde leider nicht in das Stechen bringen. Das störte ihn aber wenig. Als echte Frohnatur war sein Kommentar zur Grünen Schleife: „Da sind meine Pferde immer unruhig; so eine Farbe sind sie nicht gewöhnt!“

 

Laura Strehmel und Lucie hingegen hatten auch Lust auf mehr und legten ebenfalls eine blitzsaubere Runde hin. Ebenso wie Hans-Walter Thies, der mit Carlos rproblemlos durch den Parcours ging. Fehlte nur noch Mr. Maik Junghänel, der auf Casting die Null ablieferte.

Der erste Mann, der sich über das Stechen freute, war Parcourschef Frank Dieter selbst. Es waren die fünf Paare, die er sich so im Kopf eingeplant hatte. Ist ja auch schön, wenn die Rechnung aufgeht.

Auf dem sehr guten, viel gelobten Jüterboger Rasen musste zuerst Steffen Krehl mit Queen P ran. Es ging alles gut, aber...das letzte Hindernis verlor eine Stange. Auch Jan Peters und Kokolores hatten denselben Fehler. Die schnellste Zeit nützte da nicht viel. Laura Strehmel und Lucie konnten die Sache schon etwas gelassener sehen und ein wenig Fahrt herausnehmen. Für die jüngste Starterin im Stechen und dazu noch als einzige Dame gab es viel Beifall, als die große LED-Wand im Fehlerfeld eine Null anzeigte.

 

Hans-Walter Thies war an der Reihe. Mit Carlos unter dem Leder war er recht vorsichtig zugange und blieb deshalb auch fehlerfrei. Allein die Zeit war nicht für den Sieg gemacht. Es wurde am Ende der dritte Platz.

Letzter Starter war Iron Maik Junghänel, der mit Casting in Neustadt die Schärpe holte und auch in Jüterbog alles gab. Die Zuschauer schielten mit einem Auge immer zur Anzeige und ahnten bereits vor dem letzten Sprung, dass sich da etwas anbahnte. Das Paar nahm dem Duo Strehmel/Lucie noch einmal mehr als zwei Sekunden ab (Platz zwei) und holte sich den Sieg im Großen Preis von Jüterbog – unterstützt von der Mittelbrandenburgischen Sparkasse, aber vor allem vom begeisterten Publikum.

Ideale Wetterbedingungen mit angenehmen Temperaturen und ohne Sonne sowie ein ausgezeichneter Springplatzboden machten den Reitern viel Freude. Dazu kam ein neues Richterhäuschen und großer Zuspruch aus der Bevölkerung. So ließ es sich für den Gewinner Maik Junghänel in toller Atmosphäre gut feiern.

HIER geht es zu dem ausführlichen Bericht mit allen Ergebnissen und vielen Bildern.

 

Fotos von Jan-Pierre Habicht ©