51. Pfingstturnier Wustrow: High Level Springsport

Kaum ist das Turnier in Ladeburg Geschichte, da klopft auch schon das nächste Highlight an die Stalltür. In Wustrow findet bereits das 51. Pfingstturnier statt. Am 27. und 28. Mai lassen es die Mädels und Jungens des RFV Wustrow aus dem Oderbruch wieder richtig krachen.

Auf einem Springplatz, der für alle Zuschauer beste Sicht auf reichlich Sitzgelegenheiten bietet und der am Rande für Kinder und Freunde des Genusses alles am Start hat, wird es zwei Tage lang hoch her gehen. Im letzten Jahr schon sonnenverwöhnt, wird das Wetter laut Vorhersage noch besser: An beiden Tagen gibt es um die Mittagszeit etwa 20°C im Angebot bei leichten Wind und garantiert ohne Regen. Was will man mehr, wenn es denn auch auf dem Platz etwas zu sehen gibt.

Und da passiert in fast zwanzig Prüfungen jede Menge.  Durch die hohe Dichte an sehr guten Reitern und Pferden im Oderbruch ist das Teilnehmerfeld stark und eine Herausforderung für eine Vielzahl an Gästen von außerhalb. Im letzten Jahr schaute zum Pfingstmontag auch der dreifache Derbysieger André Thieme in Wustrow vorbei und platzierte sich mehrfach. In diesem Jahr darf man in Wustrow ebenfalls auf Überraschungsgäste gespannt sein. Genannt hat schon mal Thiemes Bereiter Danny Schröder, der einiges vom Transporter holen wird. Wir können uns auf den Star Nacorde einstimmen. Der Wallach hat ja nach Thiemes Worten in diesem Jahr zum letzten Mal das Derby in der Hansestadt erleben dürfen, ist aber noch immer einer der Leistungsträger im Stall in Plau am See und damit eine große Konkurrenz für die brandenburgische Reitelite. Laut Starterliste kommt der Überflieger aus dem Osten Thieme höchstselbst vorbei und wird das Springturnier mit Anwesenheit und Leistung ehren.

Das allein reicht aber nicht aus, denn in Wustrow geht das Beste vom Besten aus Brandenburg und Berlin an den Start. Vorjahres-S*-Sieger im Großen Preis von Wustrow Volker Paschke ist u.a. wieder mit Leandras dabei und auch der Sieger im S-Springen vom Sonntag Hans-Walter Thies geht mit Publikumsliebling Willi wills wissen wieder durch die Zeitnahme. Ebenfalls auf dem Platz trifft sich das Barnimer Dreigestirn Stefan Böse, Frank Krückel (RFV Schorfheide)und Udo Verworner (LRFV Ladeburg), die heiße Kandidaten auf Siege unter dem Leder haben.

Außerdem ist Wustrow die dritte Station des Sparkassen-Oderland-Cups. Das lockt dann gleich noch die Besten im Springen aus dem Landkreis an. Steffi Klaar, Maren Kardel, Lisa Hoffmann, Franziska Kraus, Julia Richter, Randy Hollstein, Andreas Groth, Uwe Nordt, Max Maiwald und Alfred Schmiedeberg werden allein in der großen Tour um vordere Rankingplatzierungen kämpfen; Nachnennungen nicht ausgeschlossen. Nur uns Erik Schubert wird nicht an den Start gehen können, da er als Parcourschef andere Aufgaben hat.

Wustrow  bietet also für Freunde des Springsports alles, was das Herz begehrt. Es wäre sinnlos, sich der Anziehungskraft von Wustrow zu widersetzen.