35. Reit- und Springturnier Rudow 2013: Großer Preis an Robert Bruhns

 

Robert Bruhns und Le Co Q As siegten im Großen Preis von Rudow – unterstützt von den Firmen Juwelier Klaus Klimach, P+H Dachbau GmbH sowie Pumpen Lehmann GmbH. Mehrere hundert Zuschauer verfolgten am Platzrand die Wettbewerbe des einzigen noch verbliebenen Turniers im Berliner Süden mit dem Hauptspringen des Turniers.

Knapp 30 Starter gingen in die Springprüfung der Klasse S* mit Siegerrunde. Sieben von ihnen kamen erneut in den Parcours von Frank Dieter. Den Anfang machten Steffen Krehl und Queen P. Das erfolgreiche Paar steuerte fehlerfrei, schnell und sicher durch den Parcours. So, wie man es von den beiden kennt und so, wie es in Malchow auch für den Sieg reichte. Die vorgelegte Zeit wurde im Anschluss von Robert Bruhns nicht unterboten, der mit Charewa die Verfolgung aufnahm. Auch Frank Krückel und Carrado hatten in Folge eines Sturzes keine Chance auf die Goldene Schleife. Es folgte Max-Hilmar Borchert, der Caspino gesattelt hatte. Das Paar hatte zwar reineweg gar keine Mühe mit der Hindernishöhe, aber die Zeit reichte ebenso wenig für einen vorderen Platz.

Robert Bruhns und Le Co Q As hatten irgendwie einen anderen Plan, der wesentlich mehr Geschwindigkeit und Risiko beinhaltete. Die beiden waren mit einem schnellen Grundtempo ausgestattet. Es wurde kein Meter verschenkt. Bestzeit!

 

Volker Lehrfeld schmeckte das überhaupt nicht. Mit Caruso nahm er noch einmal gewaltig Anlauf und steuerte in Richtung Sieg. Es war aber das Quäntchen Speed, was den Unterschied ausmachte. Er ritt am Ende zu Silber vor Steffen Krehl auf Queen P.

Letzter Starter war Steffen Krehl mit seinem zweiten Pferd Celine. Das Paar beendete den Durchlauf vorzeitig.

Robert Bruhns und Le Co Q As ließen sich vom Berliner Publikum feiern. Die Ehrenrunde fiel allerdings kurz aus. Bei einbrechender Dunkelheit stand noch die Bekanntgabe der Berliner Meister Springen und Dressur an.

 

Fotos von Jan-Pierre Habicht (C)