22 Reiter treten zum Preis der Zukunft in Münster an

 

Erster Leistungsvergleich der Jungen Reiter Dressur der Saison 2014

Münster (fn-press). Am kommenden Wochenende trifft im Rahmen des K+K-Cups in Münster (22. bis 26. Januar) der deutsche Topnachwuchs in der Dressur zu einem ersten Leistungsvergleich aufeinander. Zugelassen zum „Preis der Zukunft“ sind Paare mit entsprechenden Vorjahreserfolgen insbesondere bei Europa- oder Deutschen Meisterschaften der Junioren und Jungen Reiter, die in diesem Jahr der Altersklasse Junge Reiter angehören. Auch in diesem Jahr war dem Start in Münster ein Vorbereitungslehrgang in Warendorf vorgeschaltet.

Insgesamt werden 22 Reiter im „Preis der Zukunft“ antreten (nach Landesverbänden): Annabel Ebner (Elchingen/BAW) mit Well-Done, Marcella Geiger (Sulzfeld/BAW) mit Fulminant, Lisa Maier (Köngen/BAW) mit Long Island Ice Tea, Lisa-Maria Klössinger (Aicha/BAY) mit FBW Daktari, Juliane Nuscheler (Altenstadt/BAY) mit Fascinate, Laura Ponnath (Kemnath/BAY) mit Citango, Anna-Lena Sand (Bechhofen/BAY) mit Pour Plaisir, Carolin Miserre (Springe/HAN) mit Sagenhaft, Johannes Rühl (Idstein/HES) mit Flying Lady, Alina Erdtmann (Krefeld/RHL) mit White foot, Florine Kienbaum (Lohmar/RHL) mit Good-Morning M, Juliette Piotrowski (Kaarst/RHL) mit Sir Diamond oder Flick-Flack, Charline Wetzler (Übach-Palenberg/RHL) mit Sirius Black, Luisa Otto (Frechen/RPF) mit Aspen, Ninja Rathjens (Barmstedt/SHO) mit Renoir, Claire-Louise Averkorn (Nottuln/WEF) mit Condio B, Katharina Hemmer (Erwitte/WEF) mit Royal Flash, Petra Middelberg (Glandorf/WEF) mit Moncassado oder Barclay, Bianca Nowag (Ostbevern/WEF) mit Fair Play RB, Vivian Scheve (Dortmund/WEF) mit Bellheim, Joline Thüning (Steinfurt/WEF) mit Don Dayly sowie Anna-Lisa Theile (Bühren/WES) mit Florenctino.