16. CSI NEUSTADT-DOSSE 2015: Internationaler Jahresauftakt im Springreiten

 

Das CSI Neustadt-Dosse in der Graf von Lindenau-Halle in Neustadt-Dosse ist das erste große Reitturnier des Jahres 2015 in Deutschland. Vom 8. – 11. Januar treffen Teilnehmer aus rund 12 Nationen in Brandenburg von Donnerstag bis Sonntag aufeinander und sorgen für einen sportlich fulminanten Auftakt im EM-Jahr 2015.

Seit dem Jahr 2000 gibt es das internationale Turnier in Neustadt-Dosse, das sich seither zum festen Bestandteil des Sportkalenders in Europa entwickelt hat. Die 16. Auflage birgt vertraute Qualität mit 25 internationalen und nationalen Prüfungen für die ein Gesamtpreisgeld von rund 75.000 Euro zur Disposition steht. Für das CSI2* Neustadt-Dosse wird ein Etat von 300.000 Euro bewegt. Die Akzeptanz, die Neustadts internationales Hallenreitturnier entwickelt hat, spiegelt sich in den konstanten Teilnehmer- und Zuschauerzahlen wieder: Jedes Jahr ist der Andrang gleichbleibend hoch und wer einmal dabei war, kommt immer wieder gern zurück.

So wie etwa der Sieger der DKB-Riders Tour 2014, Holger Wulschner aus Groß Viegeln, der am 9. November in München zum ersten Mal die Gesamtwertung der internationalen Serie gewann. Gut möglich, dass Wulschner dann auch auf seinen „Verfolger“ zur Revanche trifft, auf Carsten-Otto Nagel (Wedel), der Platz zwei belegte. Angesagt hat sich bereits Mario Stevens aus Molbergen. Der Aktivensprecher der deutschen Springreiter gewann 2013 und 2014 den Preis der Deutschen Kreditbank AG am Samstag und wünscht sich garantiert das Triple.

Das Highlight in vier Turniertagen ist der Große Preis von Lübzer am Sonntag, den es bereits genauso lange wie das CSI Neustadt-Dosse gibt. Titelverteidiger ist Jan Vinckier (Foto) aus Belgien, aber auch Mario Stevens konnte diese Weltranglistenprüfung schon gewinnen, das war 2013. Insgesamt sechs Prüfungen umfasst das CSI2**, hinzu kommen die sechs Prüfungen der internationalen Youngster Tour, die es den Profis erlaubt, ihre Nachwuchstalente auf internationaler Bühne zu präsentieren. Zweimal geht es auch um Weltranglistenpunkte in Neustadt-Dosse: Im Großen Preis von Lübzer und im Preis der Deutschen Kreditbank AG.

Abwechslungsreicher Treffpunkt

Sport steht im Mittelpunkt vom 8. – 11. Januar und wird begleitet und umrahmt von einer vielfältigen Ausstellung und Gastronomie. Dieser Treffpunkt ist höchst beliebt für Gespräche am Jahresanfang. Akzente setzt das CSI Neustadt-Dosse am Freitagabend und am Samstagabend zudem mit einem Mix aus Sport & Show. Freitags geht es im Jump & Drive des Autohauses Füllgraf, Neuruppin, erst um schnelles Reiten und dann um schnelles Fahren in der Graf von Lindenau-Halle, danach um Konzentration und Springvermögen im Barrierenspringen.

Samstagabend gehört die Halle den Hengsten und Stuten des Haupt- und Landgestütes Neustadt-Dosse, das dann die besten jungen und arrivierten Vererber zeigt und Ausschnitte aus der Ausbildung der Pferde unter dem Sattel und vor dem Wagen präsentiert. Unverzichtbar: Das Schaubild der Auszubildenden des Haupt- und Landgestütes, deren Ideenreichtum unbegrenzt ist....

Chance für junge Talente

Zu den schönen Besonderheiten des CSI Neustadt-Dosse zählt das nationale Prüfungsprogramm und das birgt insbesondere für Junioren und Junge Reiter aus Berlin-Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt, Sachsen und Thüringen beste Aussichten, denn das CSI ist Finalstation der AFP Junior Future Tour. Sowohl in der Einzelwertung, als auch im Mannschaftsspringen tritt die Generation U21 in der Halle an. Titelverteidiger sind übrigens die Gastgeber aus Berlin-Brandenburg.

Mit zwei Prüfungen erobern zudem die Ponyreiter die Graf von Lindenau-Halle. Für die Jüngsten birgt das CSI das Finale der Holsteiner Schaufenster-Pony-Jugendförderung. Die besten 14 Ponyreiter des Projektes, sowie die besten 14 Kandidaten der Pony-Casting-Förderung aus Berlin-Brandenburg dürfen zum Finale antreten.

Foto von Jan-Pierre Habicht ©