13. Dressur- und Springturnier Berlin-Lübars 2012: Drei Namen, zwei Höfe, ein Turnier – der Idealfall

Am Wochenende beginnt mit Lübars die Saison der großen Berliner Turniere. Auf den beiden Reiterhöfen Kühne-Sironski und Qualitz werden der 1. FC Lübars und der LRV Lübars zum 13. Dressur- und Springturnier laden. Auf dem Programm stehen etwa dreißig Prüfungen in einem ausgewogenen Verhältnis zwischen D und S.

Diese Relation lässt sich bei zwei Höfen auch sehr gut herstellen, denn es herrscht eine vernünftige Arbeitsteilung. Bei Qualitzens wird in der Dressur geritten und bei Familie Kühne-Sironski wird gesprungen. Das ist natürlich nur an einem Ort möglich, wo es hinter jedem Haus eine Reitanlage und hinter jedem zweiten Haus eine Reithalle gibt und – das ist wichtig – wo sich Vereine und Hofbesitzer untereinander auch einig sind. Das hält am Ende den Stress für beide Höfe und Vereine in Grenzen. Das Ergebnis ist ein ausgewogenes Turnier mit vielen Zuschauern sowie bester Versorgung und Unterhaltung. Pferdefreunde können sich also auf Lübars freuen.

In Sachen Sport tritt Lübars recht erfolgreich auf der Stelle. Gesprungen wird bis M* und geritten wird bis M**.  Dabei wünscht man sich bei dem Andrang am Rande des Springplatzes doch endlich mal eine schwere Prüfung. In der Dressur sind die Wettbewerbe in jedem Fall so attraktiv, dass auch der fast frisch gebackenen Landesmeister Hendrik Haacke mit großem vierbeinigem Gefolge antritt. Und eine Reihe weiterer großer Dressurnamen lässt sich im Norden Berlins sehen. Insgesamt sind so etwa 600 Sportler mit fast 1.000 Pferden am Wochenende in Lübars unterwegs.

Wer keine Lust auf Pferdesport hat, sollte den Bereich in und um den Ort auf jeden Fall meiden. Als Autofahrer muss man sich hinten anstellen, wenn die Reiter-Pferd-Paare durch das Dorf gehen. Es darf nämlich durch Ross und Reiter ebenfalls nur die Straße benutzt werden. Und wer sich beim  gewagten Überholmanöver auf Kopfsteinpflaster einen Hufabdruck auf dem Kotflügel einhandelt, hat es nicht besser verdient.

HIER gibt es ab sofort alle Ergebnisse zum Turnier.

Die Highlights in der Dressur:

Samstag, 13.30 Uhr Dressurprüfung Klasse M*

Samstag, 15.45 Uhr Dressurprüfung Klasse L (Tr.) - Kür

Sonntag, 16.00 Uhr Dressurprüfung Klasse M**

Die Highlights im Springen:

Samstag,  17.30 Uhr Punktespringprüfung Klasse M*

Sonntag, 16.45 Uhr Springprüfung Klasse M* mit Siegerrunde

Die Richter:

Theodor Tiggemann(LK), Margit Böhme, Andrea Buchet, Regina Engel, Claudia Herrmann, Dieter Jaspert, Thomas Kriwens, Kerstin Lau, Ernst Leinert, Helene Moscardini, Antje Offinger, Simone Schulze, Ursel Schumann, Anwärter: Friederike Wendt

Parcourschef: Erik Schubert; Assistent: Ronald Schmechel