13. CSI Neustadt-Dosse: Reitstars aus 14 Nationen

 

 

13. CSI Neustadt-Dosse:

Reitstars aus 14 Nationen

 

Neustadt/Dosse -  Zum insgesamt 13. Mal gastiert internationaler Reitsport in der Graf von Lindenau-Halle: Das CSI Neustadt-Dosse bringt vom 5. bis 8. Januar 2012 Reiterinnen und Reiter aus 14 Nationen mit 320 Pferden nach Brandenburg. Sport & Show stehen im Mittelpunkt des CSI, das im Jahr 2012 den ersten internationalen Glanzpunkt im Pferdesportkalender setzt. Mit rund 71.000 Euro Preisgeld ist das Turnierereignis dotiert.

Die Teilnehmer kommen praktisch aus allen Himmelsrichtungen nach Neustadt-Dosse: Aus Belgien, Dänemark, Österreich, Griechenland, Großbitannien, Irland, Japan, den Niederlanden. Norwegen, der Schweiz, Schweden, der Türkei, Ukraine und aus Deutschland. Von Donnerstag bis Sonntag geht es in 26 internationalen und nationalen Prüfungen um Sieg und Platzierung und zweimal auch um Weltranglistenpunkte – im Großen Preis von Lübzer am Sonntag und im Preis der Deutschen Kreditbank AG. Allein 76 Reiterinnen und Reiter aus elf Nationen treten im CSI2* an.

Dabei macht der Mix den Reiz aus, denn in der Graf von Lindenau-Halle treffen etliche „junge Wilde“ auf Routiniers im Springsattel. Da sind auf der einen Seite erfolgreiche Springreiter wie Beat Mändli (Weltcupsieger 2007) und Niklaus Schurtenberger (Olympia-Bronze Team 2008) aus der Schweiz, die Mannschaftswelt und –europameister Carsten-Otto Nagel (Wedel) und Janne Friederike Meyer (Schenefeld), sowie Mannschafts-Olympiasieger Lars Nieberg aus Homberg, Björn Nagel, der für die Ukraine startet und 2006 Platz vier mit dem Team bei der WM belegte. Auch der dreimalige Derbysieger Andre Thieme (Plau), die Nationenpreisreiter Holger Wulschner (Groß Viegeln) und Heiko Schmidt (Neu-Benthen) zählen dazu.

Auf der anderen Seite stehen junge Talente, die schon häufiger für mächtig viel Konkurrenz sorgten: Tobias Meyer aus Bonstetten, Sieger im Preis der DKB 2010, der schwedische Europameister der Jungen Reiter, Douglas Lindelöw, der 2010 den Großen Preis in Kiel gewann und ebenso Nisse Lüneburg aus Hetlingen, Titelverteidiger im Großen Preis von Lübzer in Neustadt-Dosse oder auch Philip Rüping (Breitenburg), Landesmeister Schleswig-Holstein/ Hamburg und auch Max-Hilmar Borchert aus Menz, der zu den größten Talenten in Brandenburg zählt. Sie alle treffen aufeinander und auf etliche Konkurrenten aus dem In- und Ausland.

Das CSI Neustadt-Dosse bietet neben dem Sport auch vier Tage lang Gelegenheiten zum ausgiebigen Spekulieren über das Pferdesportjahr 2012. Zum Beispiel in der Ausstellung im Kutschenmuseum oder auf der Tribüne. Sport pur wird flankiert von der Sport & Action-Show am Freitagabend ab 21.30 Uhr, zu der auch das Jump & Drive und das Barrierenspringen zählen, sowie die Gala-Schau des Haupt- und Landgestüts Neustadt-Dosse mit Top-Hengsten und –Stuten unter dem Sattel, an der Hand, vor dem Wagen und auch in einem Schaubild der Gestütsauszubildenden, von dem noch nicht allzuviel durchsickerte, bei dem man in Anbetracht nie versiegender Kreativität der bundesweit auch immer wieder durch Bestnoten auffallenden „Azubis“ einiges erwarten kann….

Der Rundfunk Berlin-Brandenburg – rbb – ist am Freitag beim CSI zu gast und blickt im Rahmen der Magazinsendungen hinter die Kulissen des einzigen internationalen Reitturniers in Berlin-Brandenburg.

Tickets für das CSI Neustadt-Dosse gibt es noch an der Tageskasse in der Graf von Lindenau-Halle.

Infos, Starter- und Ergebnislisten und News vom CSI Neustadt-Dosse gibt es zum Turnier auf der Website www.csi-ese.de