100. CSIO von Deutschland in Mannheim: Der Gala-Schauabend

Turnierorganisator Peter Hofmann gerät ins Schwärmen, „Dieser Gala-Abend war etwas Einzigartiges, so eine Reihung von Highlights hat es nur hier gegeben. Es war ganz, wie ich es mir gewünscht habe. Die Stimmung unter den rund 7.000 Zuschauern war großartig. Soviel Emotionen und Rasanz in einem Gala-Abend. Ich bin überwältigt!“

Punkt zwanzig Uhr hatten die Tänzer der Compagnie des Quidams bereits für den stimmungsvollen Auftakt in ihren phantasievollen, weißen „Pferde-Kostümen“ gesorgt, die noch einmal nach Einbruch der Dunkelheit mit überdimensionalen weißen Pferdeballons auftreten sollten (Bild 3). Rasant wurde es bei Lorenzos ungarischer Post über Hindernisse (Bild 2), den Isländern von Wäller Wind, den halsbrecherischen Stunts der Futureguys, den Ritterspielen des Showteams Excalibur, das die Zuschauer später noch mit dämonischen Feuerzauber verzückte. Etwas fürs Herz war die Freiheitsdressur von Jean-François Pignon, die Stutenherde aus Marbach, Lorenzos Emotion, der Kontrast zu Lorenzo Action. Lustig wurde es bei Anne, die Schäferin, mit ihrer Tochter, Lauf-Enten und Bordercollies, exakt beim „Achter“ der Para-Dressurreiter und bei der Kutschenparade. Mit Spannung erwartet wurde die Weltpremiere Gold Pas de Deux der beiden Dressur-Olympiasiegerinnen Charlotte Dujardin aus Großbritannien und Isabell Werth aus Deutschland, die das Publikum zu Standing Ovations hinrissen – welche eine Stimmung! Beendet wurde der von Christina Uetz organisierte und von Carsten Sostmeier moderierte Gala-Abend nach einem Feuerwerk an Schaubildern im MVV Reitstadion mit einem farbenprächtigen Feuerwerk am Mannheimer Nachthimmel.

Fotos von Karl-Heinz Frieler