10 Jahre Rennbahngemeinde Hoppegarten: Gemeinsame Leistungsschau der Pferdesportvereine

 

Zehn Jahre sind eine lange Zeit. Seitdem besteht Hoppegarten als Rennbahngemeinde nun aus den drei Ortsteilen Dahlwitz-Hoppegarten, Hönow und Münchehofe. Genau am 26. Oktober 2003 wurde der gesetzlich verfügte Zusammenschluss vollzogen. Damit waren seinerzeit nicht alle einverstanden; die Gräben waren tief und breit. Aber die Pferdesportler, Reiterhofbesitzer und sonstigen Freunde des behuften Sports mussten sich wie der Rest der Einwohner zusammenraufen und den großen Sprung wagen. Und das ist gelungen. Heutzutage spricht man gar nicht mehr von persönlichen oder mikrolokalen Befindlichkeiten. Zumindest die Pferdesportler sind allesamt miteinander bekannt und kooperieren je nach Bedarf. Man pflegt freundschaftliche Kontakte und stellt gemeinsam Sachen auf die Beine. Auch wenn es sich ja eigentlich um die Rennbahngemeinde handelt – Pferdesportgemeinde würde das Ganze wohl eher treffen.

 

Am vergangenen Wochenende nun wurde in Hoppegarten gefeiert. 10 Jahre Hoppegartener Einheit war angesagt und die Pferdefreunde der Gemeinde organisierten ein großes Fest gegenüber der Rennbahn, auf dem sich viele Vereine der Gemeinde mit ihren Pferden und ihrem Pferdesport präsentierten. Der Stallgeruch gehört in Hoppegarten nämlich einfach dazu und den mochten an diesem Tage ebenfalls einige hundert Zuschauer.

Zum traditionellen Turnierdiner mit Bratwurst und Brause oder Bier konnte man sich einige Stunden dem hingeben, was in Hoppegarten und seinen Ortsteilen täglich auf zig Höfen und mehrmals im Jahr auf großen Turnieren zu erleben ist: Die unendlich vielen Facetten des Umgangs mit dem Partner Pferd.

 

Schon im August traf man sich zu ersten Sondierungsgesprächen im Reitrevier Münchehofe und nahm sofort Kontakt zu allen Vereinen in Hoppegarten auf. Bei einer so großen Anzahl an Höfen und Vereinen war es nicht verwunderlich, dass nicht alle mitmachen konnten oder wollten. Schließlich sind gerade die Wochenenden für Reitersleute die wichtigste Zeit, um ihrem Sport zu frönen oder Umsatz zu generieren. Erklärtes Ziel der Organisatoren der ersten Stunde war es trotzdem, über die Teilnahme an den Feierlichkeiten mit den Vereinen ein kleines Netzwerk aufzubauen, in dem sich die Hoppegartener Pferdefreunde wiederfinden. Ob das in der Zukunft gelingen wird, bleibt zu hoffen und wäre ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung. Wenn daraus eine gemeinsame, starke Stimme für den Pferdesport in der Gemeinde wird, wäre viel erreicht worden. Aber das ist noch Zukunftsmusik.

 

In der Zwischenzeit konnte man sich an den Darbietungen auf der Rasenfläche vor der Rennbahn erfreuen. Durch das Programm führte Pferdefreund und Turnierrichter Gerd Sauer, der mit fachlichen Erläuterungen auch Laien den Pferdesport näher brachte. Auf dem Platz gab es Quadrillen, Springübungen, Fahrvorführungen, Westernreiten, Bodenarbeit oder einfach nur eine Mischung aus allem. Der Nachwuchs war selbstverständlich eingebunden in das Geschehen.

 

Pferde, Reiter, Choreografien, Ausrüstungsgegenstände und alles, was man dazu braucht, wurden von den folgenden Vereinen und ihren Mitgliedern bereitgestellt bzw. vorgeführt: LRV Münchehofe, RC „An der Glücksburg“ Hönow, RC Idea, RSZ Waldesruh, Reiterhof Pferdeland Münchehofe sowie dem Islandpferdeverein Hönow. Das einzige, was wirklich fehlte, waren – Rennpferde…

 

 

 

Fotos von Daniela Roth und Charlotte Habicht (C)