1. Liebenberger Pferdeforum - Die Reitsportwelt von morgen

 

„Zucht und Sport: Was erwatet uns in Zukunft" lautet das spannende Motto des 1. Liebenberger Pferdeforums. Am 11. April laden die Deutsche Kreditbank AG (DKB), der Oldenburger Pferdezuchtverband und die Deutsche Reiterliche Vereinigung (FN) ein in das Löwenberger Land. Auf Schloss & Gut Liebenberg vor den Toren Berlins, erwartet Sie eine hochkarätige Vortragsveranstaltung mit interessanten Referenten. Erleben Sie einen Gedankenaustausch über die Zukunftsvisionen, Innovationen und Prognosen unserer Reitsportszene.

Fachmänner wie Paul Schockemöhle, erfolgreicher Unternehmer, Züchter und Springreiter, Thomas Casper, Vorsitzender des Vereins Deutscher Hengsthalter, Peter Holler internationaler 5*-Richter für Dressur, Prof. Dr. Ronald Wadsack, geschäftsführender Vorstand des Instituts für Sportmanagement (ISPM), Jochen Tietz, erfolgreicher Holsteiner Züchter u.v.m. werden in Liebenberg ihre Zukunftsvisionen preisgeben.

Ebenfalls in Liebenberg referieren wird Edith de Reys vom Gestüt van de Helle in Belgien. Edith de Reys analysiert die derzeitige Marktlage: „Ich glaube, dass die deutsche Pferdezucht noch zukunftsfähig ist, allerdings haben es die Zuchtverbände, die Züchter und die Hengsthalter schwerer, als noch vor zehn Jahren. Die wirtschaftliche Krise im Jahr 2008 kam parallel zum Höhepunkt der Zucht. Pferde sind noch immer ein Luxusprodukt und so ist es nicht verwunderlich, dass die Mittelschicht seitdem weniger Pferde kauft.“ Für die Zukunft rät de Reys: „Ich glaube, dass Züchter sowie Hengsthalter sehr kritisch sein müssen. Wenn man erkennt, dass die Nachkommen einer Stute nicht gut sind, sollte man aufhören, mit dieser Stute zu züchten. Außerdem sollten sich Züchter und Hengsthalter mehr Gedanken über die Anpaarung machen und die Schwachpunkte von Stute und Hengst suchen, um zu erkennen, welche Punkte verbessert werden müssen. Man kann keinen Zuchterfolg erzielen, wenn man einfach nur einen bekannten oder einen Modehengst einsetzt. Darco ist beispielsweise ein toller Hengst, der auch eine gute Nachzucht hat, allerdings passt er nicht auf jede Stute. Aber nicht nur die Züchter, sondern auch die Hengsthalter müssen ihre Aufgabe ernster nehmen. Bringt ein Hengst keine guten Nachkommen, so muss man aufhören, mit ihm zu decken.“

Seien Sie dabei, wenn die Fachwelt über die Reitsportwelt von morgen diskutiert. Die Teilnahme ist kostenlos. Anmeldungen und Informationen zum 1. Liebenberger Pferdeforum erhalten Sie beim Oldenburger Pferde Zentrum Vechta, Saskia Albrecht, Tel. 04441/93 55 72, Mobil 0175/2992901 oder albrecht.saskia(at)oldenburger-pferde.com. Um Anmeldung wird gebeten. Bitte nutzen Sie diesen Link, um zum Anmeldeformular des 1. Liebenberger Pferdeforums zu gelangen. Der Anmeldeschluss ist der 6. März.

Im Anschluss an die Vortragsveranstaltung präsentieren die Persönlichen Mitglieder der FN die "Ritte des Jahrhunderts" - ein filmischer Rückblick auf die spannendsten und spektakulärsten deutschen Ritte der vergangenen einhundert Jahre, live kommentiert durch Zeitzeugen. Mit von der Partie ist u.a. das gesamte deutsche Dressur-Olympiateam von London. Die Teilnahme kostet 25,00 Euro sowie 15,00 Euro für Persönliche Mitglieder. Anmeldungen und Informationen für die Ritte des Jahrhunderts erhalten Sie bei der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN), Telefon: 02581/6362-247 oder Fax: 6362100 oder E-Mail: pm-veranstaltungen(at)fn-dokr.de. Bitte nutzen Sie diesen Link um zum Anmeldeformular der Ritte des Jahrhunderts zu gelangen.

Veranstaltungsort:

Schloss & Gut Liebenberg

Parkweg 1

16775 Löwenberger Land

Foto von Woldt: Das Schloss & Gut Liebenberg vor den Toren Berlins offeriert ein herrliches Ambiente für das zukunftsweisende 1. Liebenberger Pferdeforum am 11. April